die raven homepage
Das Total Information Awareness System / Seite 6
Die Macher

Interessant wird es auch, wenn man sich die Personalliste des TIAS Programms ansieht, um zu sehen, mit wem man es dabei zu tun hat.
Ihren ersten, großen Auftritt hatte die Mannschaft des IAO um ihren Direktor John M. Poindexter, auf dem DARPAtech 2002 Sympsosium "Transforming Fantasy", das vom 30. Juli bis 2. Augist 2002 in Anaheim, Kalifornien abgehalten wurde. Eine Veranstaltung der DARPA, auf der die Programm-Manager aller DARPA Offices ihre neuesten Entwicklungen und Forschungsergebnisse vorstellen. Den Beiträgen der IAO Proramm-Manager sind auch obige Zitate und einige Grafiken entnommen worden.

Zwei Persönlichkeiten sollen exemplarisch für das IAO und sein TIA System vorgestellt werden.

John M. Poindexter
John M. Poindexter vor dem Kongress
An der Spitze des IAO findet sich ein alter Bekannter wieder. John M. Poindexter fungiert seit dem 14.02.2002 als Direktor des IAO.
Eben jener John M. Poindexter, der Mitte der 80er Jahre Weltbekanntheit erlangte. Von 1983-1985 war Poindexter stellvertretender, ab 1985 bis 1986 der nationale Sicherheitsberater von Ronald Reagan und neben Oliver North der Hauptverantwortliche der Iran-Contra Affäre.
Wir erinnern uns: Poindexter hatte, offiziell ohne Wissen des Präsidenten und des US-Kongresses, den Verkauf von Raketensystemen an den Iran organisiert und mit den Gewinnen die Contra Guerilla in Nicaragua im Kampf gegen die damalige Sandinista-Regierung unterstützt. Deswegen und weil er Ende 1986 versuchte, zusammen mit North 5000 belastende E-Mails zu vernichten, wurde er seines Amtes enthoben und 1990 wegen Konspiration, Betrug der US Regierung und unwahren Aussagen vor den Kongressanhörungen verurteilt. Die Verurteilung wurde später widerrufen, weil ihm aufgrund seiner Zeugenaussagen vor dem Kongress Immunität zugebilligt wurde.
Neben seinen Aktivitäten in der "Iran-Contra Connection" hat er an der Strategic Defense Initiative (SDI), der Grenada Operation und dem damaligen Vergeltungsschlag gegen Libyen mitgewirkt.
"Admiral Poindexter is somebody who this administration thinks is an outstanding American, an outstanding citizen, who has done a very good job in what he has done for our country, serving the military.(...) The president thinks that Admiral Poindexter has served our nation very well."

Ari Fleicher, Pressesprecher White House

Warum ein Mann mit solch einer Vorgeschichte vom Pentagon rehabilitiert und für das TIA System reaktiviert wurde?

Nach seiner Entlassung fand Poindexter eine neue Anstellung bei der Firma Syntek Technologies, die Projekte für die DARPA und US-Geheimdienste wie das Naval Sea Systems Command (NAVSEA) oder die Central Intelligence Agency (CIA) entwickelt und gleich nebenan vom Pentagon in Arlington, Virginia beheimatet ist.
Dort zeichnete er von 1996 bis 2002 als Seniorvizepräsident verantwortlich, u. a. auch für ein Firmenprojekt, das eine der Kernkomponenten des TIA Systems darstellen wird - GENOA.

Am 11. September 2001 werden die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon verübt. Einen Tag später nimmt Poindexter Kontakt mit Brian Sharkey, einem führenden Angestellten der Consultingfirma Hicks & Associates auf, die zum Ausrüster des U. S. Militärs und der U. S. Geheimdienste SAIC gehört. Gemeinsam fasst man den Beschluß, wegen des Versagens der Geheimdienste, trotz enormer Datenmengen keine frühzeitigen Indizien erkannt zu haben, die auf die Anschläge hingedeutet haben, für die Geheimdienste und das Militär ein ultimatives Werkzeug zu entwickeln und dafür, wie es Poindexter zu einer Präsentation des TIAS für die DARPA ausdrückte, "a Manhattan Project for Counter-Terrorism" zu starten. Einen Monat später, am 15. Oktober 2001 wird das Projekt dem damaligen Direktor der DARPA Tony Tether vorgestellt, der eine Finanzierung des TIAS durch die DARPA zusagt, wenn Poindexter wieder in den Regierungsdienst aufgenommen wird. Vier Monate später ist Poindexter Direktor des IAO.

Im gleichen Zeitraum startet die NSA zwei Abhörprogramme, die geheim durch den U. S. Präsidenten Bush autorisiert wurden und erst vier Jahre später bekannt werden. Gleichzeitig nimmt 2002 die ehemalige NSA/CIA/DIA Forschungsbehörde ARDA (ab 2005 das Disruptive Technologies Office (DTO) des DNI) die Arbeit am Data-Mining Projekt Novel Intelligence from Massive Data (NIMD) auf.

Thomas P. Armour
Portrait Thomas P. Armour
Auch die Biografie des Programm Managers des GENOA II Projektes passt zur Struktur und Zielsetzung des IAO.

Als Programm Manager des GENOA II Projektes wurde Thomas P. Armour im Januar 2002 in sein Amt berufen. Zuvor war Armour von 2000 bis 2002 der Chief Technology Officer der Firma Creative Technology Inc., zu der er nach seinem Abschied vom Information System Office (ISO) der DARPA wechselte.

Von 1975 bis 2000 war Armour in verschiedensten Positionen für die Central Intelligence Agency (CIA) und das Geheimdienstdirektorium der CIA tätig, darunter als Senior Technology Officer des Geheimdienst-Direktoriums, für das er die strategische Bedeutung neuer Technologien für die CIA analysierte.

Im Stab des stellvertretenden Direktors für Forschung und Technik war er in strategische Planungsprozesse des Direktoriums involviert. Als Chef der Gruppe für computergestützte und methodologische Unterstützung des Direktoriums sorgte er für die Umsetzung computerbasierter und methodologischer Tools für Geheimdienstanalysen. Außerdem diente er als ausführender Assistent den stellvertretenden Direktoren für alle Geheimdienste.
Begonnen hatte Armour seine Karriere als Navigator in Kampfmissionen im Vietnamkrieg und späteren Kampfflugeinsätzen in weltweiten Einsätzen.

Kai Raven, August 2002

Quellen
TTIC
Artikel
[ Inhalt | Top | Zurück ]