die raven homepage
Das Total Information Awareness System / Seite 2
Totale Informations- und Datengewinnung

Das Logo und der Wahlspruch der neuen Behörde der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), dem "Think Tank" des amerikanischen Verteidigungsministeriums, lassen erkennen, welches hohe Ziel mit Erforschung und Umsetzung des TIA Systems verbunden ist: Über das bekannte Motto "Wissen ist Macht" hinaus, scheinen die Pläne dem erweiterten Wahlspruch "Totale Wissenshoheit mittels technischer Überlegenheit ist Macht" zu folgen.
Die Umsetzung dieser und ähnlicher Pläne wird eine in großen Teilen un- und desinformierte Weltöffentlichkeit der totalen Kontrolle ausliefern.

Orgchart IAO Bild

Organisationchart des IAO

Diese Wissenshoheit soll durch eine allumfassende und absolute Datengewinnung, -verarbeitung und -vorhaltung aus Quellen jeder Art, wie man sie sich vorstellen und noch nicht vorstellen kann, erreicht werden:

Daten, seien es Gesprächsinhalte, Texte, Beobachtungen, biometrische Kennzeichen oder Expertenmeinungen, werden in einem riesigen, verteilten Datenbanksystem, dessen Größenordnungen sich in Petabyte messen werden, gesammelt und automatisch analysiert. Projektionen und Analyseergebnisse stehen nicht nur jeder Geheimdienstbehörde zur Verfügung, sondern werden als Material in computergestützten Entscheidungsfindungs-, Experten und Krisenmanagementsystemen verwendet, die sich u. a. neuronaler Netzwerke bedienen.

Der ganze Apparat soll aber nicht nur der direkten Bekämpfung, Vorbeugung oder Ahndung terroristischer Bedrohungen dienen, sondern als "Orakel" Voraussagen und Zukunftsszenarien entwerfen, die die politische Entscheidungsfindung unterstützen sollen.



TIA System im Überblick Bild

TIA System Bild

TIAS Struktur US Kongress Report 20.05.03
Referenzmodell des TIA Systems

laut Report vom 20.05.03 (anklicken für vergrößerte Ausgabe)
Probleme und Lösungen

Angestoßen durch den Terroranschlag am 11. September vergangenen Jahres und der "Krieg gegen den Terror" Kampagne der US-Regierung, entwirft das IAO in der Vorstellung seiner Pläne zur Errichtung des TIA Systems das Bild eines Amerikas, das sich zur Zeit trotz der großen Militär- und Geheimdienstkapazitäten hilflos zeigt gegenüber der schlimmsten Bedrohung, die Amerika gefährlich werden könnte - dem Terrorismus.

"The intelligence collection targets are thousands of people whose identities and whereabouts we do not always know. It is somewhat analogous to the anti-submarine warfare problem of finding submarines in an ocean of noise we must find the terrorists in a world of noise, understand what they are planning, and develop options for preventing their attacks."

John M. Poindexter, IAO Direktor

Terroristen würden sich überall auf der Welt frei bewegen, problemlos verstecken und Unterstützung finden und durch ihren Stil eines Kampfes niedriger Intensität und kleiner, beweglicher Zellen jederzeit sporadische Anschläge begehen, Massenvernichtungswaffen nutzen und über das Medienecho den Handlungsspielraum der Regierungen einschränken können.
Zwar würden Terroristen Hinweise und Spuren hinterlassen und spezielle Merkmale aufweisen, die sich zu einer wieder erkennbaren "Informations-Signatur" verdichten, keiner der US-Geheimdienste und Regierungsbehörden wären aber dahingehend optimiert, diese Signatur stets zu erkennen und zu verarbeiten, ausreichend schnell zu reagieren oder, bedingt durch Ämterhierarchie und Kompetenzgrenzen, schnell und problemlos zusammenzuarbeiten.

Diese Einschätzung kommt nicht von ungefähr22, denn gerade die US Geheimdienste waren vor und nach dem 11. September wegen ausgebliebenen Vorwarnungen und anschließenden Ermittlungspannen erheblichen Vorwürfen ausgesetzt. Als ein Grund für die Fehler der Geheimdienste war die große Menge sicherheitsrelevanter Daten, deren Missinterpretation und mangelhafte Auswertung ausgemacht worden.

Für die DARPA Behörde liegt der Schlüssel zur Lösung all dieser Probleme in der Errichtung einer neuen, dynamischen Geheimdienstinfrastruktur, der Entwicklung und dem Einsatz revolutionärer Informations- und Datenverarbeitungstechniken, die es erlauben, eine noch größere Menge an gesammelten Daten zu verarbeiten um so dem "Krieg gegen den Terror" zum Erfolg zu verhelfen.

Projekte erstrecken sich über 5 Jahre und verschlingen einen Multimillionendollaretat

Die veranschlagte Forschungs- und Erprobungsphase erstreckt sich über einen Zeitraum von 5 Jahren, ab 2005 sollen einsatzfähige Prototypen aller Projektbereiche zum Einsatz kommen, die danach nur noch verfeinert werden. Ab 2007 sollen alle Komponenten arbeiten.
Die Ausnahme bildet das GENOA System, dessen Entwicklung bereits im Jahr 2000 begann und sich in praktischer Erprobung bei der DIA befindet.

Bei der Umsetzung und Erprobung der TIAS Projekte sind alle US Geheimdienste beteiligt, wie z. B. Die Defense Intelligence Agency (DIA) oder das U.S. Army Intelligence and Security Command (INSCOM), das eine große Rolle bei dem Betrieb von ECHELON Anlagen wie die in Bad Aibling spielt und in dessen Hauptquartier in Fort Belvoir die ersten Prototypen nach Fertigstellung eingesetzt werden.

TIAS Ring der Nutznießer

Der Ring der "Nutznießer"

Alle beteiligten Firmen, Organisationen und deren Mitarbeiter müssen eine strenge Sicherheitsüberprüfung (Clearance) bestehen und sind zu absoluter Geheimhaltung verpflichtet. Ausländische Firmen sind nur für Projektanteile zugelassen, die als "deklassifiziert", bzw. "nicht geheim" eingestuft wurden.
Unter den Beteiligten finden sich Namen wie IBM, SAIC, Visionics sowie alle namhaften US Universitäten und Laboratorien.

Das jährliche Budget, das allein jedem beteiligten Projektpartner für ein Forschungsprojekt zur Verfügung steht, bewegt sich im Bereich von $200.000 bis $1.000.000 Dollar, bei ca. 75 Beteiligungen (Stand April 2002) macht das für den anvisierten Zeitraum bei Ausschöpfung des Maximums 375 Mio. US-Dollar.

Die Projekte

Die Ankündigungen und verklausulierten Beschreibungen der Einzelprojekte des TIA Systems erinnern an die Kapazitäten futuristischer Entwürfe technischer Kontroll- und Überwachungssysteme, wie man sie aus George Orwells berühmten Roman "1984" oder John Brunners "Der Schockwellenreiter" kennt, vieles erscheint nach dem heute bekannten Stand der Technik und Problemen, z. B. Auf dem Gebiet künstlicher Intelligenz, als gar zu fantastisch.

Sollten sich aber die ambitionierten Pläne des IAO tatsächlich verwirklichen, könnte diese Maschinerie zur Bekämpfung der terroristischen Bedrohung zur größten Bedrohung der Privatsphäre seit Errichtung des ECHELON Systems werden. Denn ausgehend von den angestrebten Kapazitäten und Möglichkeiten, stellt es das ambitionierteste Projekt der Geheimdienstgemeinde seit Errichtung und Ausbau des ECHELON Systems dar.

'Former senator Gary Hart (D-Colo.), a member of the U.S. Commission on National Security/21st Century, said there's no question about the need to use data more effectively. But he criticized the scope of Poindexter's program, saying it is "total overkill of intelligence" and a potentially "huge waste of money." "There's an Orwellian concept if I've ever heard one," Hart said when told about the program.'

Washington Post, U.S. Hopes to Check Computers Globally

Mit dem Aufbau eines neuen Überwachungssystems geht in den Vereinigten Staaten auch eine Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen einher. Noch binden auch in den USA Datenschutzgesetze - wenigstens offiziell - die Geheimdienste. Offiziell ist es z. B. der NSA untersagt, Inlandsspionage gegen amerikanische Bürger zu betreiben.
Die weitreichenden Möglichkeiten eines Systems wie TIA sind aber nur umzusetzen, wenn mit der Umsetzung des TIAS eine weitreichende Erweiterung der Geheimdienstbefugnisse und eine kompetenz- und befugnisübergreifende Zusammenarbeit aller Geheimdienste verknüpft wird.

The Department of Homeland Security - Synthesizing and Disseminating Information

The Department of Homeland Security merges under one roof the capability to anticipate, preempt and deter threats to the homeland whenever possible, and the ability to respond quickly when such threats do materialize. DHS will serve as a central hub of intelligence analysis and dissemination, working with agencies throughout the federal government such as the FBI, CIA, NSA, DEA, the Department of Defense and other key intelligence sources.

Erste Anfänge dazu sind mit dem Patriot Act und den Gesetzesvorhaben im Umfeld des neu gegründeten Department of Homeland Security [DHS] gemacht.
Das DHS fungiert als zentrale Koordinationsstelle für alle U.S. Geheimdienste und bündelt die geheimdienstlich gewonnenen Daten, Informationen und Analysen aller Geheimdienste, die formale Trennung zwischen den verschiedenen Geheimdienstbehörden wird somit aufgehoben.

"In the context of NSA's mission, where do we draw the line between the government's need for CT information about people in the United States and the privacy interests of people located in the United States? Practically speaking, this line-drawing affects the focus of NSA's activities (foreign versus domestic), the standard under which surveillances are conducted (probable cause versus reasonable suspicion, for example), the type of data NSA is permitted to collect and how, and the rules under which NSA retains and disseminates information about U.S. persons.

These are serious issues that the country addressed, and resolved to its satisfaction, once before in the mid-1970's. In light of the events of September 11th, it is appropriate that we, as a country, readdress them. We need to get it right. We have to find the right balance between protecting our security and protecting our liberty..."

Michael V. Hayden, Direktor der National Security Agency (NSA) / Central Security Service (CSS)

Auf der nächsten Seite werden die Kernkomponenten des TIA Systems vorgestellt.

[ Inhalt | Top | Zurück | Weiter ]