die raven homepage
ECHELON-Station Griesheim bei Darmstadt
Inhalt
Die Verlegung der INSCOM Verbände in Bad Aibling nach Darmstadt und Menwith Hill

Auf den Seiten 14 und 16 der Frühjahrsausgabe 2003 des INSCOM Journals, einem Magazin, in dem u. a. neueste Entwicklungen innerhalb des INSCOM oder Reden der INSCOM Kommandeure dokumentiert werden, findet sich ein Artikel, der bereits Anfang 2003 die Prozesse um die Auflösung der ECHELON Station in Bad Aibling beschreibt und die damit einhergehende Aufteilung der in Bad Aibling stationierten INSCOM Truppenverbände. Wie es in dem Artikel heißt, wird ein kleiner Teil zur größten ECHELON Anlage in Menwith Hill, Großbritannien verlegt, der größte Teil wird aber nach Darmstadt auf ein Gelände verlegt, dass als "Dagger Complex" bezeichnet wird, das zu diesem Zweck erweitert werden soll. In diesem Artikel wird Griesheim nicht erwähnt. Allerdings bereits 1999 in anderen Quellen (s. u.), die den Umzug des gesamten INSCOM Kommandos 1999 thematisierten.
Mit den Informationen der Artikel des Griesheimer Anzeigers Anfang 2004 steht endgültig fest, dass Griesheim die neue Heimat von INSCOM und der Bad Aibling Mannschaft ist. Der Bau einer Radome-Station ähnlich wie der in Bad Aibling oder in größerem Maßstab wie in Menwith Hill, wird erst durch die Artikel des ECHO und des Griesheimer Anzeigers im Oktober 2003 bekannt.

Bad Aibling to Darmstadt move set for 2004
By Staff Sgt. Eric Reinhardt and Jayme Loppnow 66th MI Group
The 105th Military Intelligence Battalion, 66th MI Group, based at Bad Aibling Station, could start moving to Darmstadt as early as next April, planners told a meeting of local military community leaders here March 11.

Bad Aibling is scheduled to close Sept. 30, 2004, however, the group aims to move its people and assets here between April and July 2004, according to Dan Southworth, chief of the 66th MI's Bad Aibling Transition Cell.

A few of the battalion's personnel will form a new detachment at Menwith Hill Station, England, but the bulk will go to Darmstadt. That would put as many as 169 new soldiers and 12 Department of the Army civilians in Darmstadt.

In two years there could be more than 300 new soldiers here if all goes to plan, Southworth said. The Group will start assigning incoming 105th MI soldiers to Darmstadt Oct. 1. After that, some of those soldiers could be temporarily assigned to Bad Aibling if mission dictates. The incoming soldiers will be assigned here to avoid forcing them to make two PCS moves in the same year, he explained. Bad Aibling was originally scheduled to close operations Sept. 30, 2002. When 9/11 happened, Bad Aibling Station got a couple years lease on life, Southworth said.

However, the group had already begun outfitting its Darmstadt facilities to accommodate the move, including a 2,500 square feet expansion to Dagger Complex's secure facility, and renovated office space on Nathan Hale Depot.
A plan for a 7,000 square feet expansion at the Dagger is also under review, with a view to completion next summer, Southworth noted. Preparation is also underway at the Bad Aibling end.

"We're in the process of identifying when missions and personnel will transition to Darmstadt and other locations", said Lt. Col. Michael Childers, 105th MI Battalion commander. "We have weekly in-progress reviews to identifying key decision points and actions that allow us to stay on timelines. We're also identifying those individuals that must move, want to move to Darmstadt and those that will be allowed to PCS to their next duty station."

Childers, who spent two years in Darmstadt before taking command of the 105th MI last summer, called the move bittersweet. "This is the most family time and nicest environment that I have had in 20 years of service. My family loves this area so naturally I will be sad to leave", he said. "From an operational perspective, I understand fully the reasons we are preparing to move to Darmstadt and support the concept plan for our future. INSCOM, USAREUR and the 66th have worked extremely hard to build capabilities in Darmstadt that will allow the 105th to continue to support the commanding general, USAREUR and this theater's intelligence needs", Childers said.

Soldiers stationed in Bad Aibling say they understand the need to move to Darmstadt, but will miss the station's comparatively idyllic setting at the foot of the Austrian Alps. "I have more friends in Darmstadt who I know from previous units", said Spc. Liam Burke, "but being here in Bavaria and being closer to other countries is also nice. It goes both ways". "I like it here so I'm in no hurry to leave. I've been to Darmstadt a dozen times and I didn't enjoy it a whole lot", said Spc. Cyrus Bernard. "Darmstadt has massive amounts of traffic and it's pretty dirty. It's pretty crowded in the military community. It's a lot quieter down here."

Among the quality-of-life issues of greatest concern to 233rd BSB officials at the March 11 meeting were housing and high schools. Options discussed included reversing a plan to close Aschaffenburg s high school to accommodate new students and busing some to nearby schools in Heidelberg or Wiesbaden. Housing officials suggested that a crunch in single-soldier barracks space might be alleviated with broader permission for sergeants and above to live off post.
ECHELON-Station in Darmstadt/Griesheim als Bad Aibling Nachfolger
Die Artikel des ECHO

In mehreren Artikeln berichtet im Oktober 2003 das Darmstädter Echo über den Bau einer Radomeanlage durch die US-Armee auf dem Gelände des ehemaligen August-Euler-Flugplatzes, der neben dem Griesheimer Stadtteil St. Stephan und in einem Naturschutzgebiet liegt.
Wie es in den Artikeln heißt, sei laut Information des Sprechers des Regierungspräsidiums Darmstadt Dieter Ohl der Bau von vier Sende- und einer Empfangssatellitenanlagen in der Planung, jede rund 16 Meter hoch mit 7 Metern im Durchmesser und bereits vom Regierungspräsidium aufgrund des NATO-Truppenbauverfahrens genehmigt. Die Genehmigung ist bis zum 31.12.2012 befristet.
Mit den fünf Radomen wäre die Anlage im Vergleich zu Bad Aibling deutlich kleiner.

Beim Bürgermeister von Griesheim Norbert Leber, der von der US-Armee, dem Regierungspräsidium Darmstadt und der Stadt Darmstadt erst verspätet über das Vorhaben unterrichtet wurde, ist im Artikel von der "Errichtung einer ICEBox Radarsstation durch die US-Navy" die Rede. Die US-Armee teilte Leber in einem Gespräch mit, die US-Armee hätte bereits seit einem Jahr mit deutschen Behörden Gespräche zum Bau der Station geführt.
Der Artikel schließt mit der Frage nach dem Zweck der Anlage, die in einem Gespräch mit dem Darmstädter Echo von Norbert Leber mit der Aussage beantwortet wurde "Meine Informationen deuten darauf hin, dass sie zum Spionagesystem Echelon gehören, mit dem Telefongespräche überwacht werden."

Links

Griesheim bereits 1999 als Standort für INSCOM und ECHELON Geheimdienstverbände

Was würde für die Informationen des Griesheimer Bürgermeisters sprechen, die Station in Griesheim würde zum ECHELON Verbund gehören?
Da wären zum einen die Informationen, die aus den obigen Quellen und den Berichten zur Auflösung der Station in Bad Aibling hervorgehen. Der Großteil der Verbände in Bad Aibling wird nach Griesheim verlegt, der andere Teil zur ECHELON Anlage Menwith Hill.
Für Griesheim als Standort für eine ECHELON Station spricht auch, dass bereits 1999 das Intelligence & Security Command (INSCOM) von Augsburg nach Griesheim verlegt wurde. Mit der Verlegung von 50 Geheimdienstbereichen hatte die US-Armee schon 1995 begonnen und dazu 18 Millionen US$ aufwenden müssen.

US ARMY INTELLIGENCE AND SECURITY COMMAND (INSCOM) EUROPE has completed its move from Augsburg, Germany, to Griesheim, a suburb of Darmstadt. Some $18 million was spent on renovation for the Griesheim complex, which contains buildings dating from the 1930's. Some 50 functional intelligence areas had to be phased in at Griesheim while being simultaneously phased out at Augsburg, without loss of effectiveness. The move was complex, but successful. (Intelligence, N.95, 22 Mar99, p.18, ed. Olivier Schmidt) (RoyJ)
Quelle

Mit INSCOM wurde auch die 66th Military Intelligence Group und deren 527 Military Intelligence Battalion nach Griesheim verlegt. Damit wären die bekannten Geheimdienstabteilungen der US-Armee, die auch die Station Bad Aibling betreiben, in Griesheim zu finden.

In December 1999 the US Army Intelligence and Security Command (INSCOM) and the US Army Europe (USAEUR) returned the 66th Military Intelligence Group's Augsburg base to Germany. The 66th MI and its 527 MI Battalion had completed their move to new headquarters in the Darmstadt suburb of Griesheim. The move started in 1995.
Quelle

Die Tätigkeitsbereiche der INSCOM Verbände in Griesheim bestehen, wie bereits auf der Seite zu Bad Aibling dokumentiert, in der Sammlung und Aufbereitung nachrichtendienstlicher Informationen, die sich aus dem Abhören von Telekommunikation ergeben, im Auftrag oder in enger Zusammenarbeit mit der National Security Agency (NSA) und der Übermittlung der gewonnenen Erkenntnisse zum Hauptquartier der NSA in den USA. Für beide Zwecke benötigt man Stationen mit Abfang- und Sendeantennen - eben jene Antennen, wie sie in Bad Aibling zu finden waren und nun in Griesheim aufgebaut werden.

Die Artikel des Griesheimer Anzeigers

Im Artikel US-Offizier bestätigt: Militär-Nachrichtendienst hat sein Hauptquartier nach Griesheim verlegt (PDF) des Griesheimer Anzeigers vom 01.10.2003 berichtete der Griesheimer Anzeiger über die näheren Umstände, lokalen Gegebenheiten, Hintergründe und weiteren Bestätigungen durch Vertreter des U.S. Militärs und Meldungen in Medien der Geheimdienst-Community zum Umzug des INSCOM Kommandos und der 66th MIG in die Gebäude einer ehemaligen Grundschule.

Laut des Artikels US-Satelliten-Anlage von Bad Aibling wird auf dem Euler-Flugplatz installiert (PDF) des Griesheimer Anzeigers, der ebenfalls am 01.10.2003 veröffentlicht wurde, bestätigte eine Pressesprecherin der US-Standortkommandantur dem Griesheimer Anzeiger, dass die Anlage in Griesheim die Station in Bad Aibling ersetzen soll. Der Artikel schildert auch Details zum Genehmigungsverfahren und den rechtlichen Voraussetzungen, die herangezogen wurden, um der U. S. Army die Errichtung unter Ausschluss der Stadt Darmstadt, der Stadt Griesheim oder der Naturschutzbehörde bewilligen zu können. Berief man sich im Fall der Station in Bad Aibling noch auf die vermeintliche Gültigkeit eines Zusatzabkommens zum Nato-Truppenstatut (s. u.), hat man laut des Artikels für die Station in Griesheim diesmal einen anderen Weg gewählt.
Wie es in dem Artikel heißt:

"...Das Genehmigungsverfahren für die Aufstellung der Antennen, die sich in einem bestehenden Naturschutzgebiet befinden, lief unter dem Paragraphen 37 Baugesetzbuch. Danach ist bei 'Vorhaben, die der Landesverteidigung, dienstlichen Zwecken des Bundesgrenzschutzes oder dem zivilen Bevölkerungsschutz dienen, nur die Zustimmung der höheren Verwaltungsbehörde erforderlich. Dazu gehört auch das Staatsbauamt in Darmstadt und das Darmstdter Regierungspräsidium, das die Planungen am Montag (29. September) offiziell genehmigt hat..."

Die beiden Artikel wurden freundlicherweise vom Griesheimer Anzeiger zur Veröffentlichung auf dieser Seite bereitgestellt.

Geographische Position
Karte Griesheim - Darmstadt
Vor dem Baubeginn
Bild Echo-FotoBild Echo Grafik
Links:
Foto von Roman Grösser mit Blick auf das Gelände des August-Euler-Flugplatzes aus dem Artikel des Darmstädter Echos vom 01.10.03

Rechts:
Grafik aus dem Artikel des Darmstädter Echos vom 03.10.03 mit den Standorten der Radome. Die Station wird am Rande des alten Euler-Flugplatzes gebaut, direkt am Rand der Wohnbebauung von Griesheim, einer Kleinstadt neben Darmstadt, aber gerade noch auf Darmstädter Gemarkung.

Die PDF Datei Umgebung der neuen US-Spionagestation in Darmstadt bietet ergänzend eine Luftaufnahme des Baugeländes mit erläuternden Anmerkungen.

Im Archiv statdgriesheim.zip sind weitere Dokumente zu den Geschehnissen in Griesheim enthalten.
Darunter eine Chronologie des Stadtbauamtes Griesheim für den Zeitraum vom 22.05.2003 bis 28.10.2003, ein Fragenkatalog der Bürgerinitiative "ICEbox Griesheim" mit den Antworten der Stadt Griesheim vom 17.11.2003 und die Standortbescheinigung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post "Zum Nachweis der Gewährleistung des Schutzes von Personen in den durch den Betrieb von ortsfesten Funkanlagen entstehenden elektromagnetischen Feldern" vom 23.09.2003.
November 2003
Die rechtlichen "Fundamente" der ECHELON Station

Am 02.11.2003 stellte der Stadtverordnete Rainer Keil für die Fraktion Linkspartei - DIE LINKE Darmstadt folgende Kleine Anfrage an den Magistrat der Stadt Darmstadt (Quelle):

Kleine Anfrage US-Horchposten auf dem ehemaligen August-Euler-Flugplatz

Die US-Army hat für die fünf in Bad Aibling abgebauten Satelliten-Anlagen den ehemaligen August-Euler-Flugplatz auf Darmstdter Gemarkung auserkoren. Die Anlage wurde vom RP unter Verweis auf den § 37 Baugesetzbuch genehmigt. Diese Anlage gehört zum weltumspannenden Abhörsystem Echelon. Hier werden Telefongespräche, Faxe und andere elektronische Übertragungssysteme überwacht. Verdächtige Formulierungen werden herausgefiltert und durch Nachrichtendienst-Experten ausgewertet. Die USA nutzen diese Anlage neben ihrer geheimdienstlichen Tätigkeit überwiegend zur Industriespionage.

1. Wie ist das notwendige Genehmigungsverfahren abgelaufen? Wie wurde die Stadt Darmstadt als Besitzer des Geländes informiert und eingebunden?

2. Ist es richtig, dass Stadtrat Klaus Feuchtinger die US-Army zu einem Treffen eingeladen hat um über alternative Standorte zu diskutieren? Wie war die Resonanz auf diese Einladung? Warum erging zur gleichen Zeit die Genehmigung durch das RP?

3. Warum wurde die angrenzende Gemeinde Griesheim nicht in die Entscheidungen eingebunden, zumal in unmittelbarer Nähe der geplanten Anlage sich auf Griesheimer Gemarkung ein Kindergarten und Wohngebiete befinden?

4. Wie werden die Aussagen der US-Army, es gäbe keine gesundheitliche Risiken durch die Strahlung der Anlage, überprüft?

5. Was hat diese Anlage mit Landesverteidigung, dienstlichen Zwecken des Bundesgrenzschutzes oder dem zivilen Bevölkerungsschutz (§ 37 Baugesetzbuch) zu tun? Wieso kann sich die US-Army im Genehmigungsverfahren auf das Nato-Truppenstatut berufen, obwohl diese Anlage mit der Nato nichts zu tun hat?

Am 13.11.2003 erfolgte die Antwort auf die Kleine Anfrage durch den Stadtrat Dipl.-Ing. Dieter Wenzel für den Magistrat (Quelle):

Antwort zu Frage 1:
Eigentümer des fraglichen Geländes ist die Bundesrepublik Deutschalnd. Die liegenschaftsmäßige Zustimmung zu dem Vorhaben wurde durch das Bundesvermögensamt Frankfurt am Main erteilt.

Antwort zu Frage 2:
Die Genehmigung des Regierungspräsidenten erfolgte nicht gleichzeitig, sondern einige Wochen vor dem Amtsantritt des Dezernenten für Stadtökologie, die Voranfrage der US-Army erfolgte beim Regierungspräsidium bereits vor mehreren Monaten.
Dennoch hat der Dezernent für Stadtökologie die Auffassung vertreten, das noch eine Chance für einen anderen Standort zu realisieren sei. Deshalb hielt er es für sinnvoll, Vertreter der US-Army und Bürgermeister Leber aus Griesheim einzuladen.
In diesem Gespräch, an dem auch das Staatsbauamt und auf Wunsch der US-Army das Regierungspräsidium teilgenommen haben, machte die US-Army leider unmissverständlich deutlich, dass sie sich durchaus einen anderen Standort hätte vorstellen können, das Verfahren nun aber schon so weit fortgeschritten wäre, dass es nicht mehr reversibel sei.

Antwort zu Frage 3:
Die Stadt Griesheim wurde - wie auch die Stadt Darmstadt - bereits im Rahmen einer Vorabstimmung am 19.09.2003 durch das hier zuständige Regierungspräsidium Darmstadt beteiligt. Nach unseren Kenntnisstand ist dies auch im Beteiligungsverfahren nach § 37 BauGB geschehen.

Antwort zu Frage 4:
Den Antragsunterlagen ist eine Standortbeschreibung der Regierungsbehörde für Telekommunikation und Post vom 23.09.2003 beigefügt (s. o.).

Nach dieser Bescheinigung beträgt der standortbezogene Sicherheitsabstand 0,00 Meter. Damit ist hier der Sicherheitsabstand geringer als bei einer Mobilfunkantenne.

Antwort auf Frage 5:
§ 37 BauGB enthält Vorhaben des Bundes und der Länder formell- und materiell-rechtliche Regelungen. Abs. 2 dieser Vorschrift enthält weitere Sonderregelungen für Vorhaben, die der Landesverteidigung, dienstlichen Zwecken des Bundesgrenzschutzes oder dem zivilen Bevölkerungsschutz dienen.

Diese Vorschrift findet auch Anwendung auf Vorhaben, die auf der Grundlage des "Verwaltungsabkommens zwischen dem Bundesminsiter für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau der Bundesrepublik Deutschland und den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika über die Durchführung der Baumaßnahmen für und durch die Bundesrepublik Deutschland stationierten US-Streitkräfte nach Artikel 49 des Zusatzabkommens zum NATO-Truppenstatut" ausgeführt werden.

Danach fällt z. B. auch ein Wohnbauverfahren für die ausländische Truppe zu den § 37 Abs. 2 BauGB erfassten Vorhaben.

Anders als bei Vorhaben nach den §§ 30 bis 35 BauGB - hier ist das Einvernehmen (Zustimmung) der Gemeinde erforderlich - ist in einem Verfahren nach § 37 Abs. 2 BauGB die Gemeinde lediglich zu hören.

Neben anderen Fragen - wie z. B. welchen Truppenverbänden die Vertreter der US-Army angehörten, bzw. für welche Truppenverbände die Vertreter sprachen - die diese Ausführungen aufwerfen, stellt sich hier bereits die Frage, warum überhaupt ständig von Vertretern der US-Army und der US-Army die Rede ist, während später in den Mitteilungen von Vertretern der US-Army und der US-Navy ab den Griesheimer Anzeiger ständig die Behauptung erhoben wird, die Station in Griesheim wäre eine reine Angelegenheit der US-Navy und hätte nichts mit dem INSCOM der US-Army zu tun.

Der Bau

Mit den Bauarbeiten wurde im Dezember 2003 begonnen.

Januar 2004

Erläuterung zu den Aufnahmen:

Die Station wird auf einer Seite (Norden) durch ein kleines Wäldchen (das als Teil des Naturschutzgebietes "ehemaliger Euler-Flugplatz" umzäunt und nicht zugänglich ist) vor direkten Blicken durch Fußgänger geschützt sein. Allerdings haben die Bewohner der Wohnanlagen hinter dem Waldstück eine gute Einsicht auf das Gelände.
Die Aufnahmen von der Baustelle wurden vom südlichen Zaun des Euler-Flugplatzes gemacht. Die Ost-Seite des Bauplatzes ist bereits stark bewachtes US-Militärgelände, das mit einem absolutem Fotografierverbot ausgewiesen ist, was bei militärischen Anlagen der U. S. Streitkräfte und allen Echelon-Stationen üblich ist.

Bild Bauplatz
Bild Bauplatz
Bild Militärischer Bereich
Februar 2004

Wie der Bürgermeister von Griesheim dem Umweltausschuss der Stadt Griesheim mitteilte, hat die Stadt Griesheim Emissionsmessungen im gesamten Bereich der zukünftigen Station durchführen lassen. Die Voraussetzung, um die Werte nach Errichtung und Inbetriebnahme der Station mit den tatsächlichen Emissionen vergleichen zu können. Mittlerweile hat die Stadt Griesheim über eine Würzburger Anwaltskanzlei Widerspruch gegen die Errichtung der Station eingereicht und darin auch auf den vermutlichen Verwendungszweck als Station innerhalb des ECHELON Verbundes hingewiesen.
Weitere Details und Informationen im Artikel Icebox-Antennen gefährlich oder nicht? des Griesheimer Anzeigers vom 07.02.2004.

Während der Bau der ECHELON Station weiter geht, hat das Regierungspräsidium Darmstadt den Widerspruch der Stadt Griesheim gegen die Genehmigung durch das Regierungspräsidium und die ausgebliebene Möglichkeit der Stellungnahme seitens der Stadt Griesheim abgeschmettert. Die Stadt Griesheim erwägt nun, gegen die Entscheidung des Rgeierungspräsidiums vor das Verwaltungsgericht zu gehen und hat dafür die ersten Vorbereitungen getroffen, denn Griesheim muss innerhalb eines Monats der Entscheidung des Regierungspräsidiums entgegentreten.
Weitere Informationen im Artikel Griesheim prüft Klage von ECHO-Online vom 14.02.2004.

Im Artikel Icebox: Die Fundamente stehen! des Griesheimer Anzeigers vom 14.02.2003 wurden zwei Luftaufnahmen vom Bau der ECHELON Station in Griesheim veröffentlicht, die deutlich zeigen, dass der Bau der Antennenanlagen zügig voranschreitet.

Bild Luftaufnahme Station Griesheim
Eines der Fotos von aereo-foto im Artikel des Griesheimer Anzeigers zeigt im Vordergrund deutlich die Sockel für die fünf Antennen und das Operationszentrum.
Zum Vergleich ein Foto der ECHELON Station in Leiterim, Kanada, die einen ähnlichen Aufbau zeigt:
Bild ECHELON Station Leiterim

Wenn man noch einen letzten Beweis für die Feststellung benötigte, die Station in Griesheim sei der Nachfolger von Bad Aibling, dann ist es die im Artikel getroffene Aussage, dass es sich bei den Parabolantennen nicht etwas um neue Antennen handelt, sondern um die Antennen, die bereits in Bad Aibling montiert waren, wo sie jetzt abgebaut und nach Griesheim verbracht werden. Der Griesheimer Anzeiger hat außerdem mit einem Lieutnant des Europakommandos der US-Navy gesprochen, der die Station in Griesheim als "communication relay facility" beschrieb - eine übliche Bezeichnung in Geheimdienstkreisen für die ECHELON Stationen. Der Artikel bietet ebenfalls weitere Informationen zum Widerspruchsverfahren der Stadt Griesheim.

Die Rolle der US-Navy

Das immer die US-Navy mit im Spiel ist, erklärt sich daraus, dass es den U.S. Naval Security Activity (Navy-NSGA) Verband des Naval Security Group Command (NAVSECGRU) der Navy gibt, der als Betreiber von zahlreichen ECHELON Stationen auftritt. Wie bereits auf der Bad Aibling Seite beschrieben, stellt die NSGA, deren Hauptquartier sich direkt neben dem Hauptquartier der NSA in Fort Meade befindet, den kryptologischen Truppenverband der Navy dar, der für die Entschlüsselung der abgefangenen Telekommunikation und die kryptologische Absicherung der zu übertragenden Informationen zuständig ist, die nach Fort Meade oder andere ECHELON Stationen übertragen werden. Teile des Personals der NSGA arbeiten auch direkt bei der NSA, wie es auf der FAS Seite zum NSGA-HQ heißt.
Auf der Seite zur Geschichte der NSGA wird das so umschrieben:

The command's founding mission of providing administrative and logistic support to Department of Navy personnel assigned to the Fort Meade area has changed significantly to include cryptologic support to worldwide fleet, joint and national commanders.

Auf der Seite zur Missionserklärung der ECHELON Station in Rota, Spanien, wird die Aufgabe der NSGA so beschrieben:

To provide rapid radio relay and secure communications for the defense of the U.S. and its allies. Additional functions include maintaining transmission security procedures and research into electromagnetic phenomena (...) Provide a professional atmosphere second to none.

Obwohl es sich hier um die 373rd Intelligence Group handelt, die ebenso wie NSGA auf der ECHELON Station Misawa, Japan stationiert ist, dürfte die Missionsbeschreibung auch auf Tätigkeiten von NSGA zutreffen:

DOD host service organization for the Misawa Cryptologic Operations Center (MCOC), a joint service activity comprising two squadrons, and USA, USN, and USMC units. Provides warfighters and policymakers actionable/time-critical information operations support. Trains and equips personnel and maintains infrastructure for the MCOC. Directs integration of national-tactical intelligence for military operation.

The mission of these U.S. Armed Forces units, an intergal part of the worldwide U.S. communications network, is to provide rapid radio relay, secure communications, and C2W support to U.S. and Allied Forces. Unit personnel develop and apply techniques and materials designed to ensure that friendly command and control communications are secure and protected from hostile countermeasures. They also advise U.S. Allied commanders concerning procedures and techniques that could be used to counter enemy command and control communications. Additional functions include transmission security, research, into electronic phenomena, direction-finding assistance to air-sea rescue, and navigational aid.

Im September 2005 wurde NAVSECGRU und damit die NSGA aufgelöst und ist laut der Pressemitteilung Naval Security Group Aligns with NETWARCOM seit dem 30.09.2005 Bestandteil des Naval Network Warfare Command (NETWARCOM). Die Aufgaben des NETWARCOM umfassen elektronische und psychologische Kriegsführung und militärische Gegenspionage. Die NSGA Echelonstationen tragen seit der Verschmelzung mit NETWARCOM die Bezeichungen Navy Information Operations Commands (NIOC) und für kleinere Stationen Navy Information Operations Detachments (NIOD).
In der Pressemitteilung First NIOC Stands Up as NSGAs Align with NETWARCOM zur ersten Eingliederung der NIOC San Diego im Juli 2005 heißt es: "A number of personnel and other functions will remain at Fort Meade, Md., as components of NETWARCOM to uphold ongoing responsibilities in support of the National Security Agency."

Am 24.02.04 wurde folgende E-Mail an Rainer Funke (FDP) geschrieben, der Vorsitzender des Arbeitskreises Innen- und Rechtspolitik, rechts- und postpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion sowie Mitglied des Bundestag Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe und des Rechtsausschuss ist. Im Jahr 2000 war Herr Funke an einer Anfrage der FDP an die Bundesregierung bzgl. Echelon und Bad Aibling beteiligt:

Sehr geehrter Herr Funke,

da ich mich an eine Kleine Anfrage (14/2964) vom 14.03.2000 seitens der FDP Fraktion erinnere, in der die FDP die Bunderegierung aufforderte, bezüglich des STOA-Berichtes zum Echelon-Verbund Stellung zu nehmen und Sie ebenfalls an der Anfrage mitgewirkt hatten, möchte ich mich mit meinem Anliegen an Sie wenden.

Wahrscheinlich haben Sie selbst Kenntnis von der Auflösung der Station in Bad Aibling im September 2004, die dem Echelon-Verbund zugerechnet wird. Aus Quellen seitens des amerikanischen INSCOM Kommandos und einigen Pressartikeln geht hervor, dass nach dem Umzug des INSCOM Kommandos nach Griesheim bei Darmstadt sich zur Zeit eine Station in Griesheim im Bau befindet, die mit den Antennenanlagen der Station Bad Aibling ausgerüstet wird. Vorher in Bad Aibling stationierte Truppenverbände befinden sich ebenfalls bereits in Griesheim.

Ich möchte nun an Sie in diesem Zusammenhang die Bitte oder Anfrage stellen, ob es auch diesmal der FDP-Fraktion möglich wäre, durch eine Anfrage an die Bundesregierung zu klären,
- welche Kenntnisse die Bundesregierung, insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium über den Bau der Station in Griesheim besitzt,
- ob es sich tatsächlich um eine Station des Echelon-Verbundes handelt, bzw. die Station der Nachfolger der Station in Bad Aibling ist,
- inwiefern die Bundesrepublik Deutschland Kontrolle ausüben oder Einfluß nehmen kann,
- welche Maßnahmen zur Gewährleistung der Gesundheit der Bevölkerung vor Abstrahlung getroffen wurden oder werden und
- wieso es möglich ist, dass eine Station solcher Dimension inmitten eines Naturschutzgebietes errichtet werden kann.

Dieser Anfrage war eine ähnliche E-Mail an Hans-Christian Ströbele (Grüne), der Mitglied der G-10 Kontrollkommision ist und ein Rundbrief seitens eines Mitglieds der Bürgerinitiative "ICEbox Griesheim" an diverse Bundesbehörden, Datenschutzbeauftragte und Parteien vorausgegangen.
Auf die beiden E-Mails ist bis heute, wie erwartet, keine Antwort erfolgt.

Anfang Februar hatte die Fraktion Linkspartei - DIE LINKE Darmstadt in die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Darmstadt folgenden Antrag eingebracht:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Stadtverordnetenversammlung fordert den Magistrat auf,

1. Bei den zuständigen Behörden der US-Streitkräfte gegen den Bau der US-Abhöranlage auf dem ehemaligen August-Euler-Flugplatz zu protestieren und die Rücknahme dieser Baumaßnahme zu fordern.

2. Eine öffentliche Informationsveranstaltung durchzuführen, die die Bürgerinnen und Bürger Darmstadts über die Hintergründe dieser Baumaßnahme, insbesondere über das weltumspannende US-Abhörsystem Echelon, informiert.

Der vollständige Antrag mit der Begründung, die auch auf die Rolle der Station als potentielles Angriffsziel im Falle kriegerischer Auseinandersetzungen und die mögliche Unterhöhlung des Post- und Fernmeldegeheimnisses sowie des Datenschutzes durch die SIGINT Aktivitäten eingeht, ist auf der Website der Linkspartei - DIE LINKE Darmstadt dokumentiert.

März 2004

Am 02.03.04 hatte sich die Bürgerinitiative "ICEbox Griesheim", die sich für die Verhinderung der Echelonstation und zur Aufklärung der Griesheimer Bevölkerung gebildet hatte, mit dem Griesheimer Bürgermeister Leber zu einem Gespräch getroffen. Dabei kam auch das Thema der Klage der Stadt Griesheim zu Sprache, für deren Einreichung die Frist am 09.03.04 abläuft. Das Regierungspräsidium Darmstadt hatte den Griesheimer Widerspruch mit der Begründung abgeleht, bei der Bewilligung des Baus handle es sich um einen reinen Verwaltungsakt, gegen den in Hessen kein Rechtsweg möglich ist. Eine Klage ist mit einem finanziellen Risiko von 20 bis 30000 Euro verbunden, wenn die Stadt Griesheim unterliegen würde. Die Stadt Griesheim wird auf jeden Fall mit der Überwachung der Strahlenemissionen durch die Antennen fortfahren und weiter versuchen, den Bauverlauf und die Anlage mit Luftaufnahmen dokumentieren zu lassen.
Die Bürgerinitiative plant außerdem eine Informationsveranstaltung mit dem Geheimdienstexperten Erich Schmidt-Eenboom am 30.03.04, der sich u. a. auch mit der Echelon Station in Bad Aibling beschäftigt hatte, wird am 08.05.04 ein Info-Straßenfest veranstalten und kann mit Unterstützung der Stadt Griesheim Plakatständer im Stadtgebiet aufstellen.

Im Artikel "Stadt wird nicht gegen 'Icebox klagen" vom 06.03.04 berichtet der Griesheimer Anzeiger, dass die Stadt Grieheim keine Klage erheben wird, weil die Erfolgsaussichten nach zwei fachjuristischen Beurteilungen zu gering sind.
Der Artikel berichtet auch von einem Beitrag in der U. S. Soldatenzeitung "Stars and Stripes", in der Captain George Hammer, der Pressesprecher der 66th Military Intelligence Group (MIG), erzählt, die 66th MIG (die auch in Bad Aibling stationiert war) und INSCOM hätten nichts mit der Echelonstation zu tun, die Antennen wären eine reine Angelegenheit der U. S. Navy (zur Rolle der Navy siehe Beitrag zum Februar 2004). Noch 150 Soldaten der 66th MIG würden diesen Sommer von Bad Aibling nach Griesheim verlegt, angeblich, so Hammer, aus organisatorischen Gründen.
Die Aussagen von Hammer sind typische Verschleierungsargumente, die der Desinformation dienen.

Ein E-Mail Interview

Das folgende Interview wurde im März 2004 mit dem Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma geführt, die für die U.S. Streitkräfte und das U. S. Außenministerium in Deutschland Sicherungstätigkeiten ausführt und der auf dem Dagger Complex eingesetzt war.

Habe Deinen Artikel über Dagger-Complex (Griesheim) gelesen.
Habe dort als Wachmann für die Firma (...) selbst gearbeitet. Kann Deine Vermutungen nur bestätigen.

Kannst Du dazu etwas näher erzählen, was Du da sichern solltest, bzw. für welchen Bereich die Amis die Firma eingesetzt haben?

Ich möchte im Folgenden so gut ich kann auf die von Dir gestellten Fragen eingehen:

Ich habe für die Firma (...) bei verschiedenen US-Einrichtungen (Dagger-Complex[Griesheim], CFK Cambrai-Fritsch-Kaserne [Darmstadt] (...) etc. gearbeitet.

Ich habe Dich in meiner letzten e-mail gefragt ob dir der Begriff "Background-Check" etwas sagt. Neben der sofortigen Abgabe des "normalen Führungszeugnisses" muß man wenn man anfängt für die Army zu arbeiten eine Einverständniserklärung unterschreiben, wonach die Army "umfassende" Informationen bei Polizei, Nachrichtendiensten etc. über einen einholen darf.
Dieser Background-Check dauert drei Monate! Neben SCHUFA-Abfrage, Klärung der politischen Gesinnung (und der aller Verwandten und des Bekanntenkreises!), Religionszugehörigkeit, werden hier Auslandskontakte überprüft. Ein Kollege von mir wurde gekündigt weil er mit dem Bus schwarz gefahren ist. Dieser Vorfall kam noch nicht einmal polizeilich zur Anzeige. Ein anderer durfte gegen, weil er im Alter von 15 Jahren an einer Schulhofschlägerei beteiligt war! Ich mußte in der Zeit, wo ich für die Army gearbeitet habe Urinproben für einen Drogentest abgeben.

Da ich bei den Zugangskontrollen zu den verschiedenen Darmstädter Einrichtungen stets die ID-Karten gezeigt bekam kann ich sagen, daß ca. 65% der in Darmstadt stationierten Soldaten den Einheiten der 66MI und der 2nd MI Group zuzuordnen sind. Etwa 20% der Soldaten gehören zu diversen Signal-Batallions (Fernmelder). Der Rest entfällt auf 596 Maintainance und MP's / CID.
Auffällig waren die hohen Ränge (viele LTCs).

MP, CID und LTC?

MP=Military Police, CID=Criminal Investigation Division (Army - KRIPO), LTC=Oberstleutnant bei der Bundeswehr.

Etliche hatten auch nur DOD Contractor auf ihren ID-Karten stehen. Von (amerikanischen) Kollegen habe ich erfahren, daß speziell diese Leute oftmals gar keine Zivilangestellten des Verteidigungsministeriums sind ( Department Of Defense Contractor) sondern Mitarbeiter diverser "3-Buchstaben-Organisationen".

Haben die auch genau bezeichnet, welche? DIA, NSA, CIA usw.

Die "Drei Buchstaben Organisationen" dürften NSA/NRO/CIA Jungs gewesen sein. Aber eher Schreibtischtäter als "James-Bond-Typen".
Häufig standen auch irgendwelche Typen mit britischen und australischen Diplomatenpässen da (na klingelts ???!).

Ja ;o) Interesssant...UKUSA

Welche Vermutungen kannst Du bestätigen und warum?

"Deine Befürchtungen" meint: Dagger ist definitiv ein ECHELON-Posten. Bei etwa 30000 Mann im komletten Bereich des 233d BSB entfallen wie oben erwähnt etwa 65% auf 66MI und 2nd MI. Warum eine solche Ansammlung von militärischem Nachrichtendienst in einer Studentenstadt?
Ich kann Dir an dieser Stelle auch mal den Besuch dieser Seite empfehlen: http://www.233bsb.darmstadt.army.mil. Hier findest Du einige weitere Infos. Lese speziell mal die Biografie von LTC Strife der dortigen Standortkommandantin. Fort Meade ist ihre zweite Heimat!

Das Problem bei Dagger-Complex ist, das man selbst als Wachmann dort nur relativ bescheidenen Einblick in die Einrichtung selbst bekommt.
So stehen bei Dagger ca. 3000 Parkplätze zur Verfügung, die Gebäude (besser Baracken) nehmen aber höchstens 200 Leute auf.
Die ganze Chose findet dort unterirdisch statt.Das ganze Areal (Eberstädter Weg) liegt isoliert in einem Gebiet ohne jegliche Bewaldung.
Es ist umgeben von Stacheldrahtzaun. Alle 5m Infrarotkameras und Bewegungsmelder. Das Uniform-Symbol der Dagger-Leute ist ein nach unten gerichteten Dolch der links und rechts von zwei Schlüsseln flankiert wird.

Mmh, die Schlüssel tauchen ja fast bei allen MI Verbänden in den Insignia auf. Und der Dolch bei der Army. Aber das Symbol konnte ich nicht zuordnen.

Ist denn bei den Gebäuden eine Vergrößerung zu beobachten, falls Du das weißt?
Unterirdisch? Gibt es da in den Baracken Aufzüge, die nach unten gehen oder gibt es da Rampen, die nach unten führen? Wenn Aufzüge, wieviele "Stockwerknöpfe" sind in denen angegeben?


Unterirdisch deshalb weil die Zahl der Autos/Parkplätze die Kapazitäten der Häuser bei Weitem überschreitet.
Ich hatte den Eindruck sämtliche 233d BSB Einrichtungen werden wurden erweitert/renoviert. Die Fahrstühle befinden sich in den Gebäuden, ich kann Dir also leider nicht sagen welche Ausdehnung der Komplex in die Tiefe hat. Rampen gibt es dort meines Wissens nicht.

Hast Du denn einen Blick auf die Fahrstühle selbst werfen können oder hat Dir einer der Amerikaner davon erzählt?

Einen Blick auf die Fahrstühle selbst konnte ich nicht werfen. Du mußt Dir das aber so vorstellen, daß ein Army-Dödel nach dem anderen in einem Haus verschwindet, daß vielleicht die Größe eines Einfamilienhauses hat. Das geht eine halbe Stunde lang so (vielleicht 300-400 Mann). Wenn die da drinnen keine abgefahrenen Sexorgien feiern MUSS es zwingend in die Tiefe weiter gehen. Ich habe außerdem eine Arbeitskollegin deren Mann in Dagger arbeitet gefragt was die da so treiben. Die wußte es nicht genau - sie sagte nur daß sie "unter der Erde mit Computern arbeiten".

Was ich persönlich auch richtig hart fand war der Umstand, daß auf fast jedem zweiten Auto Aufkleber mit freimaurerischen Symbolen waren (Winkel, Zirkel / Kette etc.).
Ich bin wahrlich kein "23"-Freak aber da ist es mir schon trotz sommerlicher 38°C kalt den Rücken runtergelaufen. Verschwörungstheoretiker aller Länder bereinigt Euch!
Man checkt am Anfang gar nicht wo man da gelandet ist. Wenn man ansatzweise kapiert wo man ist ist es zu spät. Man ist mittendrin statt nur dabei.

Kannst Du die genauer beschreiben?

Zu den Freimauerersymbolen kann ich Dir nur sagen, daß es die Üblichen waren (Winkel,Zirkel mit großem "G"), Totenschädel, Ketten als Symbol der maurerischen Bruderschaft.
Ich habe mich dumm gestellt und amerikanische Kollegen nach der Bedeutung der Symbole gefragt. Diese bestätigten: "It's Freemasonry". Mehr konnten (oder wollten ?) sie mir auch nicht sagen.
An einem Tag war eine Beerdigung, wo ca. 150 Masons auf einen Schlag in die CFK (Cambrai Fritsch Kaserne) eingefahren sind.

In dem Dokument "Darmstädter Magistrat schweigt - Kein Protest gegen US-Abhöranlage" beschreibt der Stadtverordnete Rainer Keil der Fraktion Linkspartei - DIE LINKE Darmstadt seine Eindrücke der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Darmstadt am 09. März 2004. Während dieser Versammlung des Darmstädter Stadtparlaments wurde auch der Antrag der Linkspartei - DIE LINKE Darmstadt von Anfang Februar 2004 (s. o.) zur Diskussion gestellt. Daraus ein paar Zitate:

"Die Diskussion unseres Antrages zum Thema US-Abhöranlage am ehemaligen Euler-Flugplatz in der Stadtverordnetenversammlung am 09. März 2004 lässt sich wohl mit folgendem Satz zusammenfassen: Uns sind die Hände gebunden, wir können nichts tun, Protestnoten an die US-Army bringen nichts. Soweit die Beiträge des Öko-Dezernenten Klaus Feuchtinger (Bündnisgrüne) und des Baudezernenten Dieter Wenzel (SPD)."

"Interessanterweise wurde in der selben Stadtverordnetenversammlung ca. 2 Stunden vorher über die Novellierung der Landschaftsschutzgebietsverordnung diskutiert. Dort wird genau dieses Gebiet am Griesheimer Sand zum Vogelschutzgebiet der Zone I erklärt. Will heißen, dort hat schon ein freilaufender Hund Bußgeld für seinen Besitzer oder seine Besitzerin zur Folge. Wenn allerdings dort die US-Armee baut, sieht sich die Stadt außerstande auch nur den Hauch eines Protestes zu formulieren."

"Ich hatte bei der Begründung meines Antrages bewusst das Thema Industriespionage in den Mittelpunkt gestellt. Dies wurde als nicht bewiesen oder Fiktion abgetan. Da half auch der Hinweis auf den Abschlussbericht der EU-Kommission, in dem die Existenz eines Abhörsystems als bewiesen erklärt wird, zu diesem Thema nichts."

"Bei der Abstimmung stimmten CDU, FDP, SPD und Grüne gegen unseren Antrag, die "kleinen" Fraktion UFFBASSE, LEU, Frauen und OS/3 für unseren Antrag. Dies Abstimmungsergebnis veranlasste einen Zuhörer auf der Tribüne zum Zwischenruf Schlaft weiter!" Dem kann man sich nur anschließen."

Am 22.03.2004 erscheint im Onlinemagazin "Telepolis" des Heise Verlages der Artikel Bleibt das Echelon-Lauschsystem Deutschland erhalten? und im Onlinemagazin "futureZone" des Österreichischen Rundfunks der Artikel ECHELON zieht nach Darmstadt um.

Ende März - Aufbau der ECHELON Anlage vor dem Abschluss
Radome in Griesheim
Foto: pg-fotos.
Die "Icebox" ist in Griesheim. In diesen Tagen begannen die US-Streitkräfte mit der Installation der Antennenanlage auf dem ehemaligen August-Euler-Flugplatz. Zwei der riesigen Schüsseln waren am Donnerstagnachmittag bereits installiert, die dritte Kugel (im Bild links) war noch am Kran befestigt, um über die Parabolantenne gestülpt zu werden (ganz links). Im Hintergrund die Mengler-Hochhäuser.

Aus dem Artikel des Griesheimer Anzeigers "Operation 'Icebox' - Die Kugeln sind da!"

Der Artikel "Operation 'Icebox' - Die Kugeln sind da!" des Griesheimer Anzeigers vom 27.03.2004 dokumentiert die abschließenden Aufbauarbeiten der ECHELON Station in Griesheim, die in der Installation der von Bad Aibling abtransportierten vier Empfangs- und einer Sendeantenne und der Abdeckung mit neuen Radomekuppeln bestehen. Mit Inbetriebnahme des dazugehörigen Kontrollzentrums ist damit die Station funktionsbereit. Bis zum 30.03.2004 waren vier Antennen nach Informationen des Griesheimer Anzeigers komplett überkuppelt. Der Artikel enthält weitere aufschlussreiche Aussagen von Vertretern der U. S. Army und der U. S. Navy und einen kleinen Presserückblick zur Berichterstattung über den Bau der ECHELON Station. Desweiteren findet am 30.03.2004 eine Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative "ICEbox Griesheim" mit dem Geheimdienstexperten Erich Schmidt-Eenboom in Griesheim statt.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei der Redaktion des Griesheimer Anzeigers bedanken, die mir Artikel zur Verfügung gestellt haben und bei Vertretern der BI "ICEbox Griesheim" für den Informationsaustausch. Keinen Dank verdienen Landes- und Bundespolitiker der Parteien CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne, die sich während des gesammten Zeitraums bedeckt hielten.

Informationsveranstaltung in Griesheim am 30.03.2004

In der Frankfurter Rundschau ist am 02.04.04 der Artikel "Kleines Rad in der US-Kriegsmaschinerie", im Echo-Online am 01.04.04 der Artikel "Das große Ohr von Griesheim" und im Griesheimer Anzeiger am 03.04.04 der Artikel "Die Radome werden wachsen" über die Informationsveranstaltung in Griesheim zur ECHELON Station mit dem Geheimdienstexperten Erich Schmidt-Eenboom, dem Leiter des Forschungsinstituts für Friedenspolitik, erschienen. Herr Schmidt-Eenboom befasst sich seit Jahren mit der deutschen und internationalen Geheimdienstlandschaft, in diesem Zusammenhang auch mit dem ECHELON Verbund und hat zu diesem Thema bereits einige Bücher verfasst.

Im Artikel des Griesheimer Anzeigers und im Artikel der FR hatte Schmidt-Eenboom eine mögliche Strahlenbelastung der Bevölkerung durch die Antennen ausgeschlossen. Dem Griesheimer Anzeiger zufolge hatte er aber auf der Infoveranstaltung erklärt, dass sich die Anzahl der Radome erhöhen würden, "...sobald die US-Streitkräfte einen größeren Bedarf an satellitengestützter Kommunikation hätten" und weiter ausgeführt, dass mit der Auswertung der abgefangenen Informationen zwar die Military Intelligence Einheiten des benachbarten INSCOM Kommandos befasst seien, diese aber unter der Oberaufsicht der NSA operieren würden (siehe u. a. INSCOM in Bad Aibling und INSCOM, die U. S. Geheimdienst-Community und die NSA). Zur rechtlichen Grundlage der Station, die sich auf Paragraphen des Baugesetzes, die sich auf Anlagen zur Landesverteidigung beziehen (s. o.), bemerkte Schmidt-Eenboom laut Griesheimer Anzeiger "jeder Insider weiß, dass diese Anlage nicht der Landesverteidigung dient."

In der FR heißt es dazu, "aus Sicht des Geheimdienstkritikers, Erich Schmidt-Eenboom, handelt es sich dabei 'sehr wahrscheinlich um eine Echelon-Station' (...) Die US-Einrichtung sei Teil eines Sendesystems, das weltweit nachrichtendienstliche und wirtschaftliche Informationen aus anderen Ländern auswertet. 'Auch die US-Militäraufklärung, mit denen der völkerrechtswidrige Krieg in Irak geführt worden ist, wurde mit Hilfe dieses Systems koordiniert', sagt Schmidt-Eenboom."
Im Echo-Online Artikel wird Schmidt-Eenboom mit der Aussage zur Station in Griesheim zitiert, "sie wird Teil des multinationalen Lauschverbunds sein, mit dem die USA Industriespionage betreiben".

Desweiteren kommen in dem Artikel der FR Regina Hagen zu Wort, die in der Griesheimer Bürgerinitiative "ICEbox" mitarbeitet, der hessische Datenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch, für den Verstöße der NSA und des INSCOM gegen deutsches Datenschutzrecht ein "unfreundlicher Akt der Amerikaner" wäre, ein nicht namentlich genannter Regierungssprecher, zu dessen Stellungnahme es in der FR heißt "an den Angaben der US-Amerikaner, wonach die Militärs dort Ausbildung und Training im Bereich der militärischen Aufklärung absolvieren, 'hat die Bundesregierung keinen Anlass zu zweifeln'" und der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Gerhard Schmid, der 2000/2001 an dem nichtständigen EU-Untersuchungsausschuss zum ECHELON-Verbund mitwirkte. Schmid hebt in dem Artikel der FR einerseits die "militärische Bedeutung der Anlage" hervor, trifft aber andererseits die Aussage, "das System diene der Beschaffung von Erkenntnissen in den Bereichen militärische Sicherheit, Außenpolitik, Organisierte Kriminalität und Terrorismus."

Ortbesichtigungen und Aktionen

Wie Echo-Online in dem Artikel Ortstermin in der "ICE-Box" am 14.05.04 berichtete, haben der Bürgermeister der Stadt Griesheim Norbert Leber und Vertreter der Fraktionen eine Ortsbesichtigung der Echelonstation vorgenommen. In der darauffolgenden Sitzung des Umweltausschusses der Stadt teilte Leber nur mit, von der Station würde wohl keine Strahlenbelastung durch Radaranlagen für die Anwohner ausgehen, auch keine Lärmbelästigung oder nächtliche Ruhestörung durch Scheinwerfer, da die Anlage per Infrarotsensoren überwacht und nur von einer Betriebsmannschaft von 12 Soldaten gesteuert wird. Der Zweck der Station und eine mögliche Terroranschlagsgefahr war für die Stadtvertreter kein Thema mehr.
Dazu genügen den Stadtvertretern mittlerweile die mündlichen Versicherungen der Vertreter der US-Navy, "...mit der Anlage würden ausschließlich Daten von Satelliten der US-Navy empfangen und diese gebündelt in die USA durch einen Sender weiter übermittelt. Man empfange ausschließlich Daten, nicht aber Worte oder bewegte Bilder (...) Abhöraktionen von Telefonaten gebe es nicht."
Von großer Kooperation mit der Bürgerinitaitive "ICEbox", die sich gegen die Station mit Aktionen zur Wehr setzte, kann auch keine Rede mehr sein.

In einem offenen Brief an den Dezernenten für Stadtökologie der Stadt Darmstadt und das Regierungspräsidium Darmstadt, das den Bau der Station genehmigt hatte, richtete Mitte Juni das Friedensforum Darmstadt, das in der Bürgerinitiative "ICEbox" in Griesheim mitarbeitet, die Bitte um Aufklärung einer Beobachtung, die Mitglieder bei einer Ortsbesichtigung am 16. Juni 2004 machten. Demnach wurden die fünf Radome mittlerweile durch drei auf LKWs montierte, mobile Anlagen erweitert; eine der Anlagen besteht aus einer Satelittenschüssel, die beiden anderen vermutlich aus Radarantennen.

Der Hessische Rundfunk berichtete am 01.10.2004 in dem Artikel US-Armee lauscht von Darmstadt aus über die Station in Griesheim.

Station Griesheim - Betreten verboten

Foto: Verbotsschild an der Umzäunung der Station Griesheim aus dem Artikel des Hessischen Rundfunks.

Wie aus dem Artikel hervorgeht, hatte der Hessische Rundfunk wie zuvor Echo-Online, das Oberkommando für Europa der US-Navy in London [siehe auch U.S. Naval Computer Telecommunications Area Master Station (NCTAMS) Detachment London und U. S. Marine Corps Forces Europe] kontaktiert, da ja die Station "offiziell" der US-Navy untersteht.

Dem Hessischen Rundfunk bestätigte auch Terence Dudlee, ein Sprecher des US-Navy Kommandos, dass es sich bei der Station in Griesheim um die verlagerte Station in Bad Aibling als "…Teil der Schließung von Militärbasen und der Neuorganisation in Europa" handelt.
Zur Ausstattung und den Nutzern der Station in Griesheim erklärte Dudlee dem Hessischen Rundfunk: "Es handelt sich um vier große Empfangsantennen, mit denen Signale aufgefangen werden, sowie eine Sendeanlage, die nach Westen ausgerichtet ist. Von dort werden die Aufzeichnungen in die USA übertragen." Die Station würde neben der US-Navy auch von den Geheimdiensten genutzt werden.

Wozu die Station im Detail genutzt wird, wollte der Sprecher dem Hessischen Rundfunk aus nachvollziehbaren Gründen nicht mitteilen. Wie es im Artikel heißt: "Welche Signale aufgezeichnet werden, will der Sprecher der US-Navy nicht sagen."

Station Griesheim in GoogleEarth

Die Station 2006 in Google Earth.

Wie aus einer Mitteilung des U. S. Navy Kommandos vom 27. Oktober 2005 hervorgeht, wurde die U. S. Naval Security Group (NAVSECGRU) Militäreinheit in Griesheim zum 30. September 2006 aufgelöst. In dem Anschreiben heißt es, dass "wesentliche Aufklärungsoperation durch andere Stationen weiter fortgeführt werden", d. h. sich in der Station Griesheim nur noch Sicherheits- und Wartungspersonal bewegen dürfte und die Anlage durch eine andere Echelon-Station fernbedient wird:

Mitteilung
Juni 2007

Aus einem Artikel der Frankfurter Rundschau vom 30. Juni 2007 geht nach Bestätigungen seitens der US-Armee hervor, dass die Anlage in Griesheim bis Ende 2007 abgebaut und bis Ende 2008 der Standort komplett von der US-Armee aufgegeben wird. Damit einhergehend wird die 66. Military Intelligence Group, die bereits für den Betrieb der Bad Aibling Station mitverantwortlich war, nach Wiesbaden verlegt.