die raven homepage
NBB featuring Jan Wehrheim: CCTV Überwachungsdrama
Jan Wehrheim

CCTV - Ein fast ignoriertes Überwachungsdrama breitet sich aus

CCTV Kamera Bild
Langsam aber stetig schreitet sie auch in Deutschland voran: Die Videoüberwachung in öffentlichen Räumen und denen, die es einmal waren. Mal gilt sie als Patentlösung gegen Kriminalität und zur Revitalisierung von Innenstädten, dann ist sie wieder Routine bei der Überwachung von Geschäften, Tankstellen und Banken. Was aber sind die tatsächlichen Gründe und Folgen des Einsatzes von Closed Circuit Television (CCTV)(1)? Sind sie eine Lösung für Probleme oder nur eine technische Spielerei? Oder ermöglicht sie nun doch noch - unbeachtet von der Öffentlichkeit - die totale Überwachung aller Menschen?

Um es vorweg zu nehmen: George Orwell wäre erstaunt, wenn er wüßte, wie fortgeschritten die Technik und wie ausgedehnt der Überwachungsdrang sechzehn Jahre nach dem berühmten Titel seines Roman ist.
Großbritannien als Orientierungspunkt
CCTV Kamera Bild
Sieht man einmal von den Stadtstaaten Singapur und Monaco ab, so kann Großbritannien als Vorreiter für den exzessiven Einsatz von Videokameras gelten. Die Geschichte der sprunghaften Verbreitung von CCTV begann dort Mitte der 1980er Jahre (2). 1984 wurden anläßlich des Minenarbeiterstreiks Kameras installiert, um AktivistInnen besser identifizieren zu können. 1985 wurde damit begonnen, Fußballstadien zu überwachen, und Kameras in U-Bahnstationen verbreiteten sich in dieser Zeit zunehmend. Im selben Jahr wurde ebenfalls die erste Videoüberwachungsanlage im öffentlichen Raum installiert: Die Stadt Bournemouth setzte sie offiziell ein, um gegen Vandalismus vorgehen zu können. 1990 schließlich werden erstmals drei IRA-Mitglieder ausschließlich aufgrund von Videoaufnahmen des Mordes an zwei Soldaten überführt und verurteilt.

Damit sind bereits wesentliche Motive für die Verbreitung, aber auch für die anfängliche hohe Akzeptanz von Videoüberwachung genannt. Fußballkrawalle waren vielen Menschen ein Dorn im Auge, und unzählige Verletzte und sogar Tote in und um Stadien ließen den Ruf nach Kameras gerade in den Medien lauter werden. PolitikerInnen, Polizei und Staatsanwaltschaft wiederum sehnten sich danach, bei politisch motivierten Protesten, wie auch in Brixton oder anläßlich der poll-tax, Ergebnisse bei der Strafverfolgung zu erzielen. Schlußendlich standen auch die Anschläge der IRA im Fadenkreuz der ErmittlerInnen, und gerade hier ließ sich leicht Zustimmung in der Bevölkerung finden (3). Im Jahre 1993 schließlich wurden zufällig zwei jugendlichen Mörder eines zweijährigen Kindes von einer Kamera erfaßt. Auch wenn die Tat dadurch nicht direkt aufgeklärt werden konnte, heißt es seitdem, daß ein Argument gegen Videoüberwachung ein Argument für Kindesmord ist. Je spektakulärer Ereignisse sind, die durch Video erfaßt werden oder werden könnten, um so größer ist der Ruf nach CCTV.

Im Ergebnis existieren heute in allen größeren Städten Großbritanniens (mit Ausnahme von Leeds) CCTV-Anlagen, die auf den öffentlichen Raum ausgerichtet sind, und 200 in sich geschlossene Systeme sind in kleineren Städten installiert.

Insgesamt sind dies, je nach Schätzung, 200.000 - 400.000 Kameras, die dieses Jahr ca. 100 - 300 Millionen Pfund an Kosten verursachen (4). Allein in der Londoner U-Bahn stehen 5000 Kameras, weitere 450 dienen der Überwachung des Straßenverkehrs, und eine unbekannte Anzahl weiterer, von Polizei oder Unternehmen betriebene Kameras filmen Fußgängerzonen, den Financial District oder Wohnviertel. Nicht eingerechnet sind dabei all die Kameras, die in Banken, Tankstellen, Kaufhäusern, Shopping Malls, Restaurants, Parkhäusern, Schulen, Bussen, Kneipen, Krankenhäusern, Altersheimen etc. und sogar in Toiletten von Schulen stehen, oder mit denen verdeckt Menschen ihre NachbarInnen beobachten oder die Industrie ihre Konkurrenz ausspioniert (5). Es existiert also im Unterschied zu George Orwells "1984" nicht ein "Big Brother", sondern vielmehr unzählige kleine Brüder, und deren Kameras an all diesen, im eigentumsrechtlichen Sinne privaten Standorten sind auch in Deutschland weit verbreitet. Im öffentlichen Raum hingegen stehen vor allem die Innenstädte und Geschäftsviertel im Blickpunkt der Kameras. Revitalisierung und feel-good Faktor sind dabei die Stichworte, die neben Unruhen und Anschlägen als Gründe für Videoüberwachung angeführt werden, und das Vehikel dabei lautet Kriminalität und Unordnung. Somit ist besonders der Einzelhandel aktiv, wenn es um die Implementierung von CCTV geht. In Public-Private Partnerschaften - also in Verbindung mit der Polizei oder den Kommunen - werden dann Überwachungsanlagen installiert. Town-Centre Manager sehen dementsprechend Videoüberwachung auch als wesentlichen Ansatz zur Verbesserung der Attraktivität der Innenstädte und zur Verhinderung von unerwünschten Erscheinungsformen wie Betteln, informellen Straßenhandel oder Skateboardfahren an, und dies noch weit vor beispielsweise der Verbesserung der Parkplatzsituation oder dem Einsatz von Werbematerial (6). Ganz nach dem eigenen Motto "CCTV doesnt just make sense - it makes business sense" (7). Aber auch Versicherungen drängen auf den Einsatz von Videoüberwachung und bieten in manchen Städten bis zu 30% Discount bei Tarifen, wenn sich der Einzelhandel an Videoüberwachung beteiligt (8). Neben den Innenstädten werden aber auch sogenannte soziale Brennpunkte und Industrieviertel überwacht und auch BewohnerInnen von wohlhabenderen Stadtteilen fordern Videoüberwachung und bezahlen diese oftmals. Ja sogar in Dörfern verbreiten sich, aus Angst vor einer Verlagerung von Kriminalität, Initiativen zur Videoüberwachung.

CCTV Leipzig Bild
In Deutschland ist die Videoüberwachung des öffentlichen Raums bislang noch recht selten anzutreffen. Zur Überwachung des Verkehrs wird sie zwar bereits seit den ´50er Jahren eingesetzt, und dabei werden auch nebenbei Demonstrationen überwacht oder auch sogenannte Randgruppen kontrolliert (9), der explizite Einsatz zur Kriminalitätsprävention oder auch zur vermeintlichen Verbesserung des Einzelhandelsstandortes Innenstadt findet sich hingegen bislang nur auf Sylt (Westerland), Leipzig und Dresden. Während Sylt seine Attraktivität als Urlaubsort für die High-Society behalten möchte und der Einsatz sich dort unverblümt gegen "Drogenszene und aggressive Bettler" (10) richtet - und dies nur zur Hauptsaison -, gilt Leipzig als das Modellprojekt zur Kriminalitätsbekämpfung in Deutschland. Dort werden die Innenstadt, der Hauptbahnhofsvorplatz und seit wenigen Wochen auch der lange Zeit von einer HausbesetzerInnenszene geprägte Stadtteil Connewitz mittels Kameras überwacht sowie seit Neustem auch eine Straßenbahn. Parallel dazu werden Polizisten in Zivil eingesetzt, die als Festnahmetrupps fungieren (11). In jüngerer Zeit sind jedoch verschiedene Kommunen und Bundesländer dabei, ähnliche Initiativen vorzubereiten. Neben Baden Württemberg, Hessen, Hamburg und Bayern u.a. auch Bremen. Dort stehen die Innenstadt, der Bahnhofsvorplatz sowie die Sielwallkreuzung - als ein Treffpunkt der örtlichen "Drogenszene" und als regelmäßiger Ausgangspunkt politischen Protestes - zur Diskussion. Aber auch einzelne Buslinien sollen Video überwacht werden und die Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen - Gewoba, der ein Großteil der Hochhaussiedlung im Bremer Stadtteil Tenever gehört und die damit über Privatgelände verfügt, plant dort die Einrichtung einer Videoüberwachungsanlage mit bis zu 100 Kameras, um Diebstählen und Vandalismus vor allem in Tiefgaragen Herr zu werden (12). Was dabei ein Ergebnis davon sein könnte, zeigt einmal mehr ein Beispiel aus England: "Im Nottinghamer Stadteil Broxtone ist die Abgleichung des Kamerabildes mit der gesetzten Norm bereits Realität: Eltern, deren Kinder sich häufiger zusammenrotten, eher in Raufereien verstrickt sind oder wiederholt bei Diebstählen beobachtet werden, wird mit Kündigung gedroht. Ändert sich nichts oder werden einzelne Kinder straffällig, fliegt auch der Rest der Familie auf die Straße. Sippenhaftung als Möglichkeit der Wohnfeldverbesserung. Und als Alternative zu vorsorgender Verbrechensbekämpfung: Verlagerung" (13).
Warning CCTV Bild
Science Fiction?

Das Beispiel Großbritannien zeigt, welch scheinbar grenzenlosen Möglichkeiten entstehen, um Städte und ihre BewohnerInnen zu überwachen. Aber nicht nur die Anzahl der Kameras ist entscheidend, sondern auch ihre technischen Möglichkeiten.

Während Anlagen, die bereits seit den 1980er oder frühen 1990er Jahren in Betrieb sind - und das sind in Großbritannien noch die Mehrzahl - eher eine bescheidene Bildqualität aufweisen und meist nur schwarz-weiß Aufnahmen liefern, sind neuere CCTV-Systeme in der Regel fernbedienbar, rundum schwenkbar, können große Flächen bis zu einer Meile überblicken, aber auch aus 100 Metern einen Buchtitel lesen oder eine Tätowierung identifizieren. Sie verfügen oft über Restlichtverstärker oder Infrarotsichtgeräten, so daß sie auch bei Dunkelheit, Nebel oder Regen einsetzbar sind. Mal nehmen sie dauerhaft auf, mal werden nur die Bildschirme beobachtet, mal sind sie mit Bewegungsmeldern oder Mikrophonen gekoppelt und mal lösen sie erst Alarm aus, wenn in geschlossenen Räumen ein Mikrochip Veränderungen des Luftdruck registriert oder aber wenn sie auf Gerüche oder Berührungen programmiert wurden (14). Die Übertragung erfolgt über Mikrowellen, Kupfer- oder Glasfaserkabel. Davon hängt wiederum der Standort der Überwachungszentrale ab, und dank des Internet kann dieser beliebig weit entfernt liegen, so daß es bei ca. 80% Personalkosten fast verwundert, daß die Idee des IWF/WB, Bildschrimüberwachungsarbeitsplätze in die sogenannte Dritte Welt zu verlagern, noch nicht umgesetzt wurde. Dies könnte jedoch daran liegen, daß die neue Generation von Videoüberwachung bereits in den Startlöchern hockt und dadurch massiv Arbeitsplätze eingespart werden könnten. "Thinking Cameras" und "Algorythmic Surveillance" sind die neuen Stichwörter. Kameras, wie beispielsweise die z.Zt. im Londoner Stadtteil Newham erprobte Anlage - 140 Kameras! - , sollen dank entsprechender Software automatisch Personen, die in Bilddatenbanken erfaßt sind, in Menschenmengen identifizieren. Was jedoch in Fußballstadien mit Sitzplätzen und überschaubaren Gruppen von Hooligans als praktikabel erscheint, muß sich in der bewegten Praxis von Fußgängerzonen noch bewähren. Denn bislang ist zu vermuten, daß nicht nur die Software entscheidend ist, sondern daß z.Zt. vor allem die Hardware die Grenzen der automatischen Echtzeiterkennung setzt (15).

In der Theorie liegt jedoch bei diesem Verfahren die Fehlerquote der Software bislang bei 20%, aber wenn aufgrund eines Verdachts ein Portrait von jemanden angefertigt wird, "dann ist alles ganz einfach: Über ein biometrisches Verfahren werden Gesichtszüge analysiert. Gesichtsmuskel, Falten, Grübchen machen zusammen mit der Gesichtsform das Gesicht fast so unverwechselbar wie ein Fingerabdruck. Sogar mit Sonnenbrille, geänderter Frisur und frisch gewachsenem Bart kann das System nicht überlistet werden" (16). Werden zudem noch Bewegungen berücksichtigt, liegt die Fehlerquote laut Herstellerfirma nur noch bei 0,1% - "Vermummung ausgeschlossen" (17) . Die Erkennungsgeschwindigkeit ist dabei allerdings unberücksichtigt, d.h. bei einer entsprechend kleinen Datenbank und einer geringen Menschenmenge mag die heutige Hardware es relativ schnell ermöglichen, daß die Software eine Person identifiziert. Müssen jedoch eventuelle mehrere hunderttausend gespeicherte Photos mit Zehntausenden sich bewegenden Menschen abgeglichen werden, so könnte schnell das Limit erreicht sein. Solche Systeme werden daher bislang nur in Hochsicherheitsbereichen eingesetzt und für Geldautomaten geplant. Die britische Regierung unternimmt allerdings alles, damit sie in Zukunft - bei einem fortgeschritteneren technischen Standard - weitreichender eingesetzt werden können: sämtliche neuen Paßbilder werden digitalisiert und somit jährlich ca. 3,5 Millionen digitale Fotos in einer einzigen Datenbank neu erfaßt (18). Realistischer sind solche Einsatzmöglichkeiten jedoch erst einmal im kleineren Rahmen, wie dem Beispiel der Fußballstadien oder wenn z.B. ein Kaufhaus oder auch eine Shopping Mall eine eigene, relativ kleine Datei mit erfaßten LadendiebInnen unterhält, und Videokameras der Durchsetzung des Hausverbotes dienen sollen.

CCTV Kamera Bild

Software läßt sich jedoch auch auf Verhaltensweisen oder bezüglich Menschenmassen programmieren. "The presence of a person loitering in a specific location, even in a busy street, can be identified through tracking and dwell time algorithms which will successfully discriminate between loiterers and passers-by" (19). Auch können übliche Verhaltensweisen programmiert werden, und wenn jemand von diesen über einen Toleranzwert hinaus abweicht, wird Alarm ausgelöst, oder das System erfaßt "unübliche" Dynamiken von z.B. Demonstrationen, oder das Entstehen von Menschenansammlungen wird erkannt (20). Durch die Kombination von verschiedenen Merkmalen, wie z.B. Geschlecht, Hautfarbe, Haarlänge etc. könnten somit automatisch bestimmte Personengruppen erkannt werden. Computerprogramme würden damit von ihren ProgrammierInnen Stereotypen bzw. Ausgrenzungs- und Diskriminierungsvorgaben übernehmen. Dies ist jedoch noch Zukunftsmusik, und Standard sind eher einfache schwarzweiß oder Farbkameras, die schwenkbar sind und über Zoomobjektive verfügen, doch vor wenigen Jahren war auch der heutige Stand noch undenkbar, und mit dem Preisverfall bei der Computertechnologie wird vermutlich alles daran gesetzt werden, um teures Personal durch Software zu ersetzen und Überwachungsmöglichkeiten zu verfeinern.

Was bereits alles möglich ist und praktiziert wird, verdeutlicht auch das Beispiel der Verkehrsüberwachung in London. Der gesamt Innenstadtring kann nicht mehr befahren werden, ohne daß alle Kfz-Kennzeichen registriert und überprüft werden (21). Der Financial District ist sogar so stark kontrolliert, daß automatisch Alarm ausgelöst wird, wenn ein Auto in einen bestimmten Bereich fährt und diesen nicht innerhalb kurzer Zeit wieder verläßt. Aber auch GeisterfahrerInnen und Geschwindigkeitsübertretungen lassen sich selbständig erfassen.

Trotz aller technischen Möglichkeiten verläuft Videoüberwachung nicht problemlos. So existieren nicht nur politische Widerstände oder juristische Schranken - je nach Rechtslage in den einzelnen Ländern oder je nach Aktivität der örtlichen DatenschützerInnen - , sondern auch technische Hindernisse. Sonnenlicht oder Scheinwerfer dürfen nicht vertikal auf die Objektive treffen, starker Regen kann die Aufnahmen behindern, die Räume müssen so gestaltet sein, daß keine Bäume, Denkmäler, Mauern etc. die Sicht blockieren und vor allem müssen auch die high-tech Anlagen bezahlt werden. Das größte Problem ist bislang jedoch noch die Bilderflut sowie die Tatsache, daß ohne zusätzlichen Ton - denn die Aufnahme von Gesprächen ist (offiziell) fast überall verboten - der Eindruck von Bildern täuschen kann und daß die Beobachtung von eventuell Dutzenden von Monitoren - auf denen fast die gesamte Zeit belanglose Handlungen geschehen - eine der Idee inhärente Langeweile darstellt. Selbst wenn also Kameras Bilder permanent übertragen, wird vieles nicht registriert. Wie schwierig die Auswertung des Bildmaterials ohne entsprechende Software ist, zeigt ein einfaches Rechenbeispiel aus Glasgow. Dort nehmen "nur" 32 Kameras Bilder aus dem öffentlichen Raum auf. Dies ergibt 768 Stunden Datenmaterial pro Tag, und da ein Standardvideoband 90.000 Bilder pro Stunde produziert, bedeutet dies, daß - um beispielsweise im Nachhinein eine verdächtige Person zu entdecken - 69 Millionen Einzelbilder, die an einem einzigen Tag aufgenommen wurden, gesichtet werden müßten (22). Die Polizei wird zwar nicht alle Einzelbilder betrachten, sondern Filmsequenzen, der Arbeitsaufwand dürfte anhand dieses Beispiels jedoch deutlich geworden sein. Einer solchen Aufgabe stellte sich daher 1996 auch die Polizei aus Manchester nach einem Anschlag der IRA. Sie war mit 2000 Stunden Aufnahmen konfrontiert - ein Ergebnis ist nicht bekannt.

Warning CCTV Bild
Fragliche Ergebnisse

Kameras im öffentlichen Raum sollen im wesentlichen zwei Aufgaben erfüllen. Ersten im Vorfeld disziplinieren, d.h. das Panoptische der Videoüberwachung liegt darin, daß jeder Mensch im öffentlichen oder semi-öffentlichen Raum zwar jederzeit damit rechnen muß, überwacht zu werden, er/sie es aber nie weiß, ob und wann es tatsächlich geschieht und von wem. Aber allein die potentielle Überwachung soll disziplinierend wirken und Verhaltensabweichungen unterbinden. Damit sollen unerwünschte Verhaltensweisen in den Innenstädten oder Einkaufszentren, die andere Menschen möglicherweise beim Konsum stören, verdrängt werden. Der zweite Aspekt ist Aufklärung von Kriminalität bzw. die Beweissicherung, und die erwähnten spektakulären Fälle - wie auch die Überführung eines der "Oklahoma-Bomber" - dienen zur Durchsetzung von Videoüberwachung. Das bedeutet, mögliche "kriminelle Subjekte" werden von der Tat abgehalten, weil sie anschließend sowieso gefaßt werden. Doch ist dies alles wirklich so?

Regelmäßig wird von einer bahnbrechenden Reduzierung von Kriminalität berichtet. Betrachtet man jedoch Einzelfälle näher, so ist dies nicht mehr ganz so eindeutig. Das Beispiel von Redton (Pseudonym für eine nordenglische Stadt) bringt wesentlich differenziertere Ergebnisse zu Tage, und die wenigen existierenden Studien zu anderen Städten bestätigen die nicht einheitlichen Ergebnisse: In bezug auf Redton wurden längere Zeiträume vor und während des Betriebs von CCTV untersucht. Dabei wurden verschiedene Erhebungsmethoden zur Erfassung von Kriminalität berücksichtigt. Als Resümee der Studie stellt der Kriminologe David Skinns fest: "(...) in the first year of operation the introduction of CCTV did not lead to a statistically significant reduction in all offences recorded in the area under surveillance. However it did lead to a significant reduction in theft of and from motor vehicles in this area. Further, the introduction of CCTV did lead to a diffusion of benefits to the area immediately surrounding the system. Whilst there was no evidence to support the view that the cameras merely displaced Crime from the streets inside commercial premises, there was evidence that a significant displacement to the outlying townships occurred" (23). Der Autor betont jedoch, daß auch diese Studie zu kurz war, um Langzeiteffekte evaluieren zu können. Unberücksichtigt bleiben weiter Gewöhnungseffekte, andere, zusätzliche Polizeistrategien, Änderung der Nutzungsform der Räume, Änderungen in der Sozialstruktur etc.. Auch die oft thematisierte Vermutung, daß Menschen zu geringerer Anzeigentätigkeit neigen, da sie davon ausgehen, daß sowieso alle Vorkommnisse beobachtet werden, bleibt unberücksichtigt (24). Da zudem polizeiliche Kriminalstatistiken überwiegend Tätigkeitsberichte der Polizei sind, ist es nicht verwunderlich, daß in anderen Studien oftmals sogar ein Anstieg von Kriminalität zu verzeichnen ist, d.h. vor allem inkriminierte Handlungen, die in der Regel nicht angezeigt werden, wie Drogenhandel oder Ordnungswidrigkeiten, steigen daher an (25). Delikte hingegen, die im Zusammenhang mit exzessiven Alkohol- oder Drogengenuß stehen, lassen sich - ähnlich wie z.B. Eifersuchtsdramen - sowieso nicht durch CCTV verhindern. Einheitliche Aussagen über die Auswirkungen von Videoüberwachung können folglich nicht getroffen werden. Weder über Rückgang oder Anstieg von Kriminalität, noch über Verlagerungseffekte. Gerade Aussagen, die sich ausschließlich an einfachen Polizeistatistiken orientieren, sind daher fraglich, vor allem dann, wenn Videoüberwachung als monokausale Erklärung für einen Kriminalitätsrückgang in überwachten Gebieten genannt wird.

Im Vorfeld disziplinierende Effekte sind also in Bezug auf Kriminalität kaum zu erkennen. Eher scheinen sie bei den Verhaltensweisen zu wirken, die vermutlich auch in Wahrheit Hintergrund für die Videoüberwachung sind: "Die Kamerasysteme [werden] vor allem dazu verwendet, asoziales Verhalten wie Urinieren auf öffentlichen Plätzen, Rauchen unter 18, Graffitischmierereien, Vandalismus, Trunkenheit und Schummeln mit dem Parkschein zu ahnden" (26). Es scheint nicht die Kriminalitätsprävention das Ziel zu sein (bzw. ausschließlich als Generalprävention durch Androhung von Strafe), sondern die anschließende Verfolgung von unerwünschten Handlungen und Straftaten. Bei den genannten Ordnungswidrigkeiten können Sicherheitsdienste und Polizei schnell intervenieren, denn BettlerInnen flüchten nicht. Ernsthafte Straftaten oder politisch motivierte Aktionen können jedoch auch oder nur im Nachhinein verfolgt und kriminalisiert werden, wenn auch mit extrem hohem Aufwand (27). Vorausgesetzt, es wurde die Aufnahmen gespeichert.

Doch ob sich die Attraktivität der Innenstädte für KundInnen bzw. deren Sicherheitsgefühl dadurch verbessert, daß sie wissen, daß ein Verbrechen aufgeklärt wird, nachdem es verübt wurde, ist doch mehr als fraglich. Doch selbst die Aufklärungsquoten durch Videoüberwachung sind - vor allem in Deutschland - bescheiden: Die Leipziger Polizei präsentiert zwar anhand ihrer, nicht anderweitig verifizierbarer Daten einen beträchtlichen Kriminalitätsrückgang in dem überwachten Innenstadtbereich, aber dennoch wurden in 21 Monaten zwischen dem 01.04.1997 und dem 31.12.1998 immer noch insgesamt 1217 Straftaten (Diebstähle von und aus Kfz, Taschendiebstähle, Raub/räuberische Erpressung, Körperverletzungen und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzt) unter den Augen der Kameras verübt. Zur Aufklärung bzw. zu Festnahmen aufgrund von Videobildern kam es gerade mal in 11 Fällen. Das entspricht einer Quote von 0,9%, und das, obwohl der Bereich theoretisch permanent observiert wurde (28). In der Praxis sieht dies jedoch anders aus: Entweder die Kamera hat dort den gesamten Bahnhofsvorplatz im Blick, dann ist der Ausschnitt so groß, daß keine Details erkannt werden können, und wenn einzelne Personen herangezoomt werden, sieht man die übrigen ca. 99% des überwachten Bereichs nicht. Das bedeutet, daß die Kamera vorwiegend bei zuvor erfolgten Hinweisen eingesetzt wird, oder bei zufällig entdeckten "verdächtigen" Handlungen, wenn z.B. eine Person von einem Parkplatz wegrennt. Ein eventueller Autoaufbruch kann kaum erkannt werden, wohl aber eine anschließende Flucht. Aber selbst aus Großbritannien, wo die Kamera- und damit die Überwachungsdichte wesentlich höher ist, werden keine wesentlichen Aufklärungserfolge durch Videoüberwachung berichtet: In Airdire/Schottland liegt laut Polizeilicher Kriminalstatistik eine Steigerung der Gesamtaufklärungsquote von 50% auf 58% vor. Hier wären möglicherweise 8% auf Videoüberwachung zurückzuführen, wobei wiederum andere Faktoren nicht berücksichtigt werden können. Dies ist jedoch angesichts der Tatsache, daß wesentlich mehr Kameras im Einsatz sind und Bilder gespeichert werden, und ebenfalls im Vergleich zum Aufwand und der Tatsache, daß theoretisch Sicherheitspersonal und PolizistInnen alle Delikte beobachtet haben müßten, eine kaum nennenswerte Steigerung.

Wie scheinheilig oftmals die Argumentation für Videoüberwachung ist, zeigt auch die Entdeckung der Sicherheit von Frauen in den Innenstädten.

Warning CCTV Bild
Das Problem als Lösung

Entgegen jeglicher statistischer Erkenntnisse, daß nämlich ganz überwiegend Sexual- und Gewaltdelikte bzw. sexualisierte Gewalt an Frauen von Freunden, Bekannten, Verwandten und damit im unmittelbaren Privatbereich begangen wird, und daher Frauen eigentlich nur geraten werden kann: "Verlaßt eure vier Wände so oft ihr könnt, traut keinem eurer Beschützer und rettet euch in die Stadt" (29), wird von Seiten der Politik und Polizei regelmäßig auf die Gefahr der Stadt gerade für Frauen hingewiesen. Dabei geht es allerdings meist nicht um durchschnittliche Männer und deren Verhalten Frauen gegenüber. Statt dessen stehen die klassischen, von Medien und Politik konstruierten Tätergruppen im Vordergrund - nämlich Obdachlose, vermeintliche KonsumentInnen von Drogen und per se Ausländer -, und auch Schikanen von Polizisten an Migrantinnen sind dabei nicht gemeint. Das Problem liegt jedoch hauptsächlich bei den "normalen" Alltagserscheinungen bzw. bei den alltäglichen Belästigungen durch Männer aller Schichten und aller Altersgruppen, und dies wird auch im Zusammenhang mit Videoüberwachung deutlich.

In privaten wie öffentlichen Räumen werden Frauen ganz besonders beobachtet. Dies zeigt sich im "normalen Mißbrauch" von Überwachungskameras, wenn Frauen in Umkleideräumen am Arbeitsplatz gefilmt werden oder auch wenn Polizisten, wie beispielsweise in einem bekannt gewordenen Fall aus Brooklyn/New York, Großaufnahmen von Frauen bzw. einzelnen Körperteilen schossen (30). Zwar erregen solche Fälle bei bekanntwerden öffentliches Aufsehen, unbeachtet bleibt jedoch der "normale Gebrauch" von Videokameras durch überwiegend männliches Überwachungspersonal, der nicht besonders thematisiert wird. Die Sozialforscherin Sheila Brown hat sich in mehreren nordenglischen Städten mit der Nutzung der Stadtzentren durch Frauen und Männer und dabei vor allem mit Angst und Verhalten sowie dem Einsatz von CCTV befaßt. Dabei stehen einige zentrale - aber nicht neue - Feststellungen am Anfang. Das Problem ist nicht, daß Frauen Angst vor Kriminalität oder spezifischen Gefahren haben, sondern daß die gesamte Bandbreite männlich dominanten Verhaltens sie bei einer freien unabhängigen Lebensgestaltung behindert. Dies schlägt sich dementsprechend auch in ihrer Präsenz im öffentlichen Raum nieder: Sowohl tags als auch nachts nutzen doppelt so viele Männer wie Frauen die Stadtzentren und deren Einrichtungen wie Kneipen und Clubs zur Freizeitgestaltung. Während sich ebenfalls Männer von typisch männlichem Verhalten, wie Schlägereien und Trunkenheit zusammen mit "rowdiness" gestört oder bedroht fühlen, reagieren Frauen - im Unterschied zu Männern - schlicht und einfach damit, entsprechende Räume zu meiden (31). Männer sind dementsprechend wesentlich öfter Opfer und Täter im Zusammenhang mit physischer Gewalt im öffentlichen Raum als Frauen. Frauen fühlen sich jedoch explizit von dem belästigt und damit auch unwohl und unsicher, was Männer als Spaß ansehen bzw. was Männer denken, was Frauen gefällt - nämlich das Anstarren, Hinterherrufen etc. (32). Das Hauptproblem ist also die unerwünschte Aufmerksamkeit und die daraus resultierende Belästigungen, die Frauen im öffentlichen Raum durch Männer erfahren. Die Frage in bezug auf Videoüberwachung ist daher nicht, ob real die Sicherheit von Frauen verbessert wird, sondern das Problem ist, daß Videoüberwachung keineswegs das Anstarren oder andere Belästigungen durch Männer reduziert und viel mehr die ständige Beobachtung noch durch die Männer hinter den Kameras ergänzt wird. Das sonst so oft herangezogene subjektive Sicherheitsgefühl bzw. der bereits erwähnte feel-good Faktor wird also für Frauen gar nicht verbessert. Daß dies tatsächlich so ist, belegt auch eine Studie der University of Hull, bei der 888 "targeted surveillances" ausgewertet wurden: bei jeder zehnten Frau, die länger beobachtet wurde, geschah dies nur zum Zwecke des Voyeurismus (33).

"Being seen, for women, is a condition of everyday life: their feelings of extreme visibility in public are created by masculine regulation of the public domain. Their exaggerated visibility creates insecurity. More men sitting in front of camera screens, adds visibility. It does not necessarily add security" (34) . Videoüberwachung ist also nicht - wie z.B. die bessere Ausleuchtung öffentlicher Räume - nur eine "technokratische Symptombekämpfung" (35), sondern sogar eine institutionalisierte Fortschreibung des Problems, welches angeblich bekämpft werden soll.

Warning CCTV Bild
"Randgruppen" im Fadenkreuz der Kontrolleure

Während die Videoüberwachung von Frauen offenbar auch dazu dient männliches Dominanzgefühl zu befriedigen und an den Monitoren u.a. Voyeurismus die Motivation für verstärkte Observation ist, zielt sie bei gesellschaftlichen Randgruppen auf konkrete Überwachung und räumliche Ausgrenzung. Visibilität ist auch hier von Bedeutung. Ähnlich wie im Zusammenhang mit dem Entstehen von polizeilichen Kriminalstatistiken unterliegen bestimmte Personengruppen einem erhöhten Kontrolldruck (36). Bei Videoüberwachung verstärkt sich dies: Zum einen geraten Menschen aufgrund von visuellen Merkmalen, wie Haut- oder Haarfarbe, Alter und Geschlecht, ins Fadenkreuz der ÜberwacherInnen, und zum anderen wird den bereits erwähnten unerwünschten Verhaltensweisen eine erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt, und diese werden wiederum in der Regel einzelnen Bevölkerungsgruppen zugeschrieben.

CCTV in der Konsummeile
Auch hier kann wieder auf die Studie der Kriminologen der University of Hull zurückgegriffen werden: 40% der observierten Personen wurden ohne spezifischen Grund wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Bevölkerungsgruppe überwacht. Schwarze wurden 1½ bis 2½ mal so oft überwacht, wie es ihrer statistischen Repräsentanz in der Bevölkerung entspräche. 30% der Schwarzen wurden über neun Minuten hinaus beobachtet, bei Weißen waren dies nur 10%. Weiterhin waren vor allem Jugendliche in Gruppen - und ganz besonders schwarze -, BettlerInnen, Betrunkene, Obdachlose und informelle StraßenverkäuferInnen Opfer von gezielter Videoüberwachung. Aus den erwähnten 888 "Zielüberwachungen" resultierten lediglich 12 Festnahmen und davon sieben wegen Schlägereien und drei wegen Diebstahls (37). Zu gleichen Ergebnissen kommt auch Graham (1999): Von 655 "Zwischenfällen", die von 1993-1995 im Newcastle City Centre registriert wurden, betrafen 126 generell "verdächtige" Jugendliche und Betteln. Was also im Endeffekt als Problem identifiziert, observiert und möglicherweise sanktioniert wird, hängt von den Einstellungen, Vorgaben und der Ausbildung der BeobachterInnen ab (38) und dies verdeutlichen auch die beiläufigen Bemerkungen von Überwachungspersonal: "See that crowd of boisterous teenagers over there on camera nine? Lets get someone there before they get out of hand"; "Whats the guy with dreadlocks going into Watches of Switzerland for? (39)". Jemand, der Dreadlocks trägt, kann in den Augen des Überwachers kein seriöser Kunde von (teuren) Schweizer Uhren sein und ist daher verdächtig, genauso wie per se Gruppen von Jugendlichen als Ordnungs- oder Sicherheitsrisiko eingestuft werden. Vorurteile und Stereotypen geben den Ausschlag, wer überwacht wird und wer nicht - oder eben explizite Vorgaben z.B. von Firmen wie Marks & Spencer, die z.T. auch m öffentlichen Raum selbst CCTV Anlagen unterhalten. Daß auch andere unbeliebte Personengruppen oder Aktivitäten ins Visier geraten können, und daß sich Videoüberwachung nicht nur stationär und in den Städten vollzieht, soll ein weiteres Beispiel verdeutlichen. In Großbritannien wurden Infrarotsichtgeräte, die sogar aus 600m Höhe Personen in zwei Kilometer Entfernung erkennen können, eingesetzt um, illegale Techno-Parties zu verhindern: "The day before a helicopter search located sound equipment hidden in a wood. The equipment was seized and the organiser of the rave were arrested. Later that evening, the helicopter took off again and used the infrared camera locate the party goers who were flooding into the area. Using microwave airborne transmitter, these pictures were sent back to a police control room 50 kilometres away near Oxford. Here, senior officers were able to see everything that was happening and to coordinate the police who were at the scene, dispersing would-be ravers" (40). Die heutzutage praktisch nicht mehr existenten Raves, bei denen nicht das Stadtsäckle - wie in Berlin bei der Love Parade - oder andere Kassen üppig gefüllt werden, waren und sind offenbar nicht tolerierbar.

Die Omnipräsenz von Videokameras trifft jedoch nicht nur die Sphäre von Randgruppen, Frauen oder RaverInnen. Dadurch, daß in Großbritannien bereits nahezu alle Innenstädte überwacht werden, wird auch der durchschnittliche männliche Innenstadtbesucher beäugt, und das dürfte auch ihm nicht lieb sein. Bei vielen Handlungen läßt man(n) sich nämlich ausgesprochen ungern beobachten: Wenn diskret soziale Beratungsstellen oder Praxen von PsychologInnen aufgesucht werden sollen, man sich an einer Gewerkschaftsveranstaltung beteiligt oder in einer Bürgerinitiative engagiert, sich unauffällig aus einem Sexshop schleichen oder ein wenig Kokain erwerben möchte, sich mit der (oder dem) heimlichen Geliebten trifft oder Koffer mit Geld übergibt. Videoüberwachung überwacht alle Menschen, die sich in den entsprechenden Räumen aufhalten. Lediglich die Folgen, Intentionen und die Häufigkeit der Überwachung variiert. Einmal entstandenen Aufnahmen landen dann - zumindest in Großbritannien - des öfteren auch im Fernsehen oder werden sowohl legal als auch illegal (je nach Inhalt und Zustandekommen der Zusammenschnitte) als Videos vertrieben. Reality TV erfreut sich hoher Einschaltquoten und sogar Selbstmordversuche, die heimlich gefilmt wurden, werden gesendet. Um so erstaunlicher ist es, wieso scheinbar eine überwältigende Mehrheit Videoüberwachung im öffentliche oder pseudo-öffentlichen Raum für gut und wichtig erachtet.

Resist Bild
Akzeptanz oder Résistance?

Zahlreichen Befragungen zur Folge, erfreut sich Videoüberwachung einer fast so großen Zustimmung wie zu ihrer Zeit Erich Honecker in der DDR und Franz Josef Strauß in Bayern. 95% ist dabei die magische Zahl, die vor allem bei Amateurerhebungen von lokalen Zeitungen und Fernsehsender oder aber durch die örtliche Polizei in Großbritannien hervorgebracht wird. Aber auch wissenschaftliche Studien bringen Zustimmungsergebnisse um die 70% hervor. Hier ist zwar bereits eine größere Diskrepanz festzustellen, aber die Zustimmung ist immer noch sehr hoch. Nun ist hinreichend bekannt, daß Erhebungen, die Einstellungen abfragen, höchst unterschiedliche Ergebnisse hervorbringen. Wer wird befragt und wie wird gefragt, ist dabei der Knackpunkt. Aber selbst Testuntersuchungen, die mit Pro, Contra und neutralen Fragen zu Videoüberwachung versuchen, die Stimmungslage zu überprüfen, bringen eine hohe Zustimmung hervor. Dabei sprechen sich zwar die Menschen, welche die überwachten Räume hauptsächlich nutzen, weniger für CCTV aus, als die durchschnittliche Bevölkerung, aber selbst wenn alle Unwägbarkeiten heruntergerechnet werden, äußern sich immer noch fast 50% positiv zu Videoüberwachung (41). Angesichts der Tatsache, daß inzwischen in englischen Großstädten fast kein Schritt mehr getan werden kann, ohne daß man beobachtet wird, ist dies immer noch ein sehr erstaunliches Ergebnis. Stört sich wirklich kaum noch jemand ernsthaft an totaler Überwachung?

Ganz so einfach scheint es doch nicht zu sein, denn obwohl mit IRA-Anschlägen, Hooligans und Kindesentführung Stimmung gemacht wurde, wandelt sich die Realität in Großbritannien und Umfragen von Anfang der 1990er Jahre könnten heute anders ausfallen. Es scheint, daß mit der exzessiven Verbreitung von Videoüberwachung sich auch das Bewußtsein wandelt und mit der Verbreitung nun auch die Ablehnung langsam zunimmt. Der Direktor der Bürgerrechtsorganisation Privacy International Simon G. Davies verweist daher auch auf eine andere Untersuchung, die sogar ebenfalls von Anfang der 1990er Jahre stammt. Demnach ist Videoüberwachung nicht nur akzeptiert, sondern gleichzeitig fordert jedeR zehnte Befragte die Entfernung der Kameras und 72% glauben sogar, daß die Technologie mißbraucht werden kann und immerhin noch 37% meinen, daß die Regierung in Zukunft die Bevölkerung damit auch tatsächlich überwachen wird (42). Seit 1997 scheint sich nun zusätzlich auch aktiver Widerstand gegen CCTV-Überwachung zu formieren. So dokumentiert Davies nicht nur Aktivitäten von BürgerInneninitiativen, sondern auch zahlreiche Sabotageaktionen, die auch die z.T. mit kugelsicheren Gehäuse und mit automatischen Alarmsystemen ausgerüsteten Anlagen in Mitleidenschaft zogen: mittels Laser wurden die Objektivlinsen getrübt, ätzende Flüssigkeiten wurden in Behälter der Reinigungsflüssigkeit gegossen, unter Systemen, die Bilder mittels Mikrowellen übertragen, wurden Kindertreffpunkte eingerichtet und die Kinder bekamen mit Helium gefüllte Luftballons mit reflektierenden Industriefoliestreifen in die Hand gedrückt, Überwachungszentralen wurden besetzt, Kameras mit Laken verdeckt, entsprechende Theateraufführungen vor den Augen der Kameras aufgeführt und Straftaten fingiert - Leute brachen in ihre eigenen Autos ein, simulierten Drogenhandel oder Schlägereien und fuchtelten mit Waffenattrappen vor den Kameras herum (43). Auch Kampagnen mit Aufklebern, die massenhaft verklebt, auf Videoüberwachung hinwiesen, förderten das Bewußtsein über die permanente Videoüberwachung. Der Protest ist vielfältig, und das hat auch der Reclaim the Streets Day im Juni letzten Jahres in London gezeigt, bei dem Tausende gegen die Umstrukturierung und Überwachung der Städte protestierten. Wenn von überwältigender Zustimmung geredet wird, sind also Zweifel angebracht. Lassen sich die Menschen anfangs noch von Medienberichten und spektakulären Einzelerfolgen von Videoüberwachung beeindrucken, so scheint im Laufe der Zeit nicht nur ein Gewöhnungseffekt einzutreten, sondern auch das Bewußtsein über die Überwachung und damit die Ablehnung zu steigen.

In anderen Ländern sieht es ähnlich aus. Während sich in Frankreich Videoüberwachung zwar trotz Widerstände verbreitet, wurde in Dänemark CCTV grundweg als Ausspionieren der BürgerInnen abgelehnt (44). In New York, wo inzwischen über 2000 meist private Kameras den öffentlichen Raum von Manhattan beobachten, hat die New York Civil Liberties Union eine digitale Straßenkarte veröffentlicht, auf der alle entdeckten Kameras eingezeichnet sind und in Kalifornien wehrte sich ihr Äquivalent, die American Civil Liberties Union of Northern California, auf dem rechtlich-administrativen Weg 1999 zu zweiten Mal erfolgreich gegen Videoüberwachung in Oakland.

You are being watched Bild

Nichts desto trotz muß man sich auch fragen, ob nicht ein Jahrhundert des Exhibitionismus und Voyeurismus auf uns zukommt, denn neben der Videoüberwachung boomen Talkshows, bei denen die Menschen ihr Intimleben präsentieren, Webcams übertragen aus privaten Wohnzimmern, Räume wie der Bremer Universitätscampus oder Bushaltestellen in Beverly Hills sind im Internet einsehbar und die Big Brother Show aus Holland wird in eigener Auflage seit kurzem auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt (45). Was Regierungen und Unternehmen zum Sammeln von Daten und zur Überwachung verleitet, liegt auf der Hand: Sie wollen ihre spezifischen Interessen oder Machtpositionen schützen und ausbauen. Was Menschen jedoch dazu treibt, dies zu ignorieren oder sich gar massenhaft freiwillig daran zu beteiligen und entsprechende Bilder im Reality TV gierig zu konsumieren, bleibt dahingestellt. Es scheint jedenfalls, als ob zwar ein reges Interesse besteht, "reales Leben" zu konsumieren und dies auch live. Aber live scheint sich nur auf den Zeitpunkt und nicht auf den Ort zu beziehen. Denn so sehr im Fernsehen reale Alltagsbilder und -geschichten ausgestrahlt und konsumiert werden, um so weniger scheinen sich die Menschen mit diesen Geschichten tatsächlich und vor Ort auseinandersetzen zu wollen. Im Fernsehen gerne, aber nicht vor dem eigenen Haus oder in den artifiziellen Welten der Einkaufszentren.

Hinweis

Der Artikel erschien im 'Forum Wissenschaft' Nr.2/2000
Jan Wehrheim ist Sozialwissenschaftler und Entwicklungspolitologe und z.Zt. Doktorand im Bereich Stadtsoziologie an der Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg

Anmerkungen

(1) CCTV bezeichnet einen geschlossenen Kreislauf von Fernsehsende- und empfangseinrichtungen, er dient also einen 'privaten', geschlossenen TeilnehmerInnenkreis. Gemeint sind damit die unzähligen einzelnen Videoüberwa-chungsanlagen.

(2) Vgl.: Moran, Jade (1999): A brief chronology of photographic and video surveillance. In: Norris, Clive/Moran, Jade/Armstrong, Garry (Hg.): Surveillance, Closed Circuit Television and Social Control. Al-dershot/Brookfield/Singapore/Sydney, S.277-287

(3) Vgl.: Poole, Robert/Williams, Derek (1996): Success in the Surveillance Society. In: Security Management Bd.40, Heft 5, S.28-33. Auch in Deutschland lassen sich ähnliche Hintergründe erkennen: Im Kontext von An-schlägen der RAF wurden in einem Radius von 30 km um das NATO-Hauptquartier in Heidelberg verdeckt mit 13 Kameras im öffentlichen Raum aufgestellt (Weichert, Thilo (1998): Audio- und Videoüberwachung. In: Bür-gerrechte & Polizei/CILIP 60, Nr.2, S.12-19).

(4) Graham, Stephan (1999): Towards the fifth utility? On the extension and normalisation of public CCTV. In: Norris, Clive / Moran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O.; S.89-112; Davies, Simon, G. (1999): CCTV: a new battle-ground for privacy. In: Norris, Clive / Moran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O., S.243-254

(5) Allein in Großbritannien werden jährlich ca. 125.000 Miniaturkameras, in Größe eines Kugelschreibers oder etwas kleiner oder etwas größer verkauft (Davies 1999, S.247). Besonders in den USA verbreiten sich auch Ka-meras, die zuhause Kindermädchen überwachen, oder aber die Kinder und ihr Umfeld - z.B. ErzieherInnen - wer-den rund um die Uhr überwacht, und die Bilder sind live im Internet vom Arbeitsplatz oder Zuhause abrufbar (Möller, Frank (1999): Zwischen Überwachung und elektronischer Demokratie - Regeln für die Bilderflut aus Video-, Web- und Digital-Kameras. In: Datenschutz Nachrichten Heft 1, S.11-22).

(6) Reeve, Alan (1999): The panopticisation of shopping: CCTV and leisure consumption. In: Norris, Clive / Mo-ran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O., S.69-88

(7) Fyfe, Nicholas R. / Bannister, Jon (1998, S.258): "The eyes upon the street" Closed Circuit Television surveil-lance and the city. In: Fyfe, Nicholas, R. (Hg.): Images of the street - planning, identity and controll in public space. Routledge London/New York; S.254-267

(8) Graham (1999) a.a.O.

(9) Weichert (1998) a.a.O.

(10) Kohl, Andreas (1997, S.54): Videoüberwachung im öffentlichen Raum. Teil 2 - Pilotprojekte in Deutschland. In: Wirtschaftsschutz & Sicherheitstechnik Nr.12, S.52-54

(11) Müller, Rolf (1997): Pilotprojekt zur Videoüberwachung von Kriminalitätsschwerpunkten in der Leipziger Innenstadt. In: Die Polizei Heft 3, S.77-82. Der Leipziger Hautbahnhof, als Paradebeispiel der neuen Generation von Bahnhöfen, weist sich ebenfalls durch eine Omnipräsenz von Videokameras aus: z.Zt. sind es innerhalb des Bahnhofsgebäudes 120 und diese sollen noch auf 160 aufgestockt werden, um laut Aussage des Bahnhofsmanag-ments die Sauberkeit gewährleisten zu können. Mit so vielen Kameras und drei Angestellte pro Schicht an jeweils neun Monitoren, ist dies wohl weltweit das teuerste Sauberkeitsprojekt. Wobei doch auffällig ist, daß die ebenfalls zahlreich angestellten Schwarzen Sheriffs, sich weniger der Sauberkeit, als vielmehr z.B. SchülerInnen, die auf dem Boden sitzend auf ihre Züge warten, widmen und diese schnell zur Ordnung rufen - koordiniert durch die 3-S-Zentrale.

(12) Buten und Binnen vom 30.11.99 (Bremer Lokalfernsehen)

(13) Levine (1995), zit. in: Sack et al. (1997, S.318). Sack, Fritz / Nogala, Detlef / Lindenberg, Michael (1997): "Social Control Technologies" - Aspekte und Konsequenzen des Technikeinsatzes bei Instanzen strafrechtlicher Sozialkontrolle im nationalen und internationalen Kontext. Abschlußbericht des DFG-Forschungsprojektes

(14) Vgl.: Poole/Williams (1996) a.a.O.; Norris, Clive / Moran, Jade / Armstong, Gary (1999): Algorithmic surveil-lance: the future of automated visual surveillance. In: Norris, Clive / Moran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O., S.255-276. Auch weitere technische Spielereien sind im Kommen: 'Forward looking Infra-Red Radar Systems' können den genauen Standort von Personen auch hinter Mauern orten, und die Firma Sony bot bis vor kurzem einen Camcorder mit Night-Shot-Modus an, der - durch seine Infrarotverstärkung - bei Tag eingesetzt es ermög-licht, durch die Kleidung von Personen hindurchzufilmen (Davies 1999 a.a.O.; Datenschutz Nachrichten (1999a): Meldungen zum Thema Audio- und Videoüberwachung. In: ebd. Heft 1; S.23-27; Datenschutz Nachrichten (1999b): Meldungen zur Videoüberwachung. In: ebd. Heft 2; S.33-35

(15) Dabei ist weniger die Speicherkapazität der Festplatten entscheidend (ca. 5000 Gesichter brauchen ein Gigabyte Speicherplatz), als vielmehr die Prozessorgeschwindigkeit.

(16) Schulzki-Haddouti, Christiane (1998, S.86): Watching you - Spähangriff auf den Bürger. In: c`t Heft 24; S.84-89

(17) Ebd.

(18) Davies (1999) a.a.O.

(19) Norris/Moran/Armstrong (1999) a.a.O., S.264

(20) Ebd.; Bäumler, Helmut (1999): Probleme der Videoaufzeichnung und -überwachung aus datenschutzrechtlicher Sicht. Vortrag auf dem 8. Wiesbadener Forum Datenschutz.

(21) Die neuen EU-Autokennzeichen sind im übrigen extra so gestaltet, daß sie automatisch lesbar sind.

(22) Norris/Moran/Armstrong (1999) a.a.O.

(23) Skinns, David (1999, S.185f): Crime reduction, diffusion and displacement: evaluating the effectivness of CCTV. In: Norris, Clive / Moran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O., S.175-189. Insgesamt fiel die Kriminalität in den überwachten Gegenden um 16% und in der gesamten Stadt im gleichen Zeitraum um 11%, signifikante Auswir-kungen von CCTV sind folglich nicht festzustellen. Diebstähle von und aus Kfz reduzierten sich um 45%, wobei nicht berücksichtigt wurde, daß weniger Kfz in die Innenstadt kamen. In und um Einkaufszentren am Stadtrand stieg die Zahl der Einbrüche wie der Diebstähle aus und von Kfz um 26% bzw. 30% (Skinns 1999 a.a.O.).

(24) Die gleiche Vermutung existiert auch in Bezug auf Hilfeleistungen. Menschen könnten noch weniger bei rassistischen Übergriffen oder anderen Verbrechen eingreifen, weil sie die Verantwortung auf die omnipräsenten ÜberwacherInnen verlagern. Videoüberwachung wäre damit völlig konträr zu den schicken Zivilcouragekampa-gnen, wie sie in Bremen auf den Straßenbahnen zu sehen sind. Daß diese sowieso, durch slogans wie "Du bist der Nächste", eher Angst schüren als zum Eingreifen ermuntern, sei nur am Rand erwähnt.

(25) Vgl. z.B.: Ditton, Jason / Short, Emma (1999): Evaluationg Scotlands first town centre CCTV scheme. In: Norris, Clive / Moran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O., S.155-173

(26) Schulzki-Haddouti (1998), S. 85 a.a.O.

(27) Dies zeigt auch die Veröffentlichung von Fotos im Internet von mutmaßlichen TeilnehmerInnen einer 'Reclaim the Streets' Aktion in London durch die englische Polizei. Die Aktion wurde nicht durch Videokameras verhindert, diese - gegen die sich die Aktion u.a. richtete - dienen nun jedoch als Hilfsmittel bei der Kriminalisierung des Protestes gegen Überwachung.

(28) Vgl.: Angaben der Polizeidirektion Leipzig (unveröffentlichte Statistiken). Insgesamt schwankt laut polizeilicher Kriminalstatistik die Kriminalität in Leipzig bzw. bewegt sich im bundesweiten Trend. 1996-1998 ging sie zurück, 1999 stiegt sie leicht an, und nun hat sie wieder eine fallende Tendenz. Zu Verlagerungseffekten in Leip-zig können aufgrund fehlender Studien keine Aussagen gemacht werden. Lediglich drogenrelationierte Delikte bzw. offene "Drogenszenen" verlagern sich, und dies ist nach Aussage der Polizeidirektion auch explizit ein Ziel der Videoüberwachung.

(29) Roller, Franziska (1998, S.28): Ein Freigehege gegen die Angst? In: Stadtrat (Hg.): Umkämpfte Räume, Ham-burg/Berlin/Göttingen; S.23-29

(30) Boal, Mark (1998): Spycam City - The Surveillance Society: Part One. In: The Village Voice 30.Sep.-06-Okt.; http://www.villagevoice.com/issues/9840/boal.shtml. Die Verbreitung von Videoüberwachung an Arbeitsplätzen trifft insgesamt auch besonders Frauen. Von den schätzungsweise 40 Millionen ArbeitnehmerInnen die in den USA durch Kameras kontrolliert werden, sind die ganz überwiegende Anzahl Frauen, da sie stärker in den über-wachten Berufszweigen, wie z.B. Einzelhandel, tätig sind (Boal 1998).

(31) Brown, Sheila (1999): What´s the problem, girls? CCTV and the gendering of public safety. In: Norris, Clive / Moran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O., S.207-220

(32) Ebd., S. 213

(33) Armstrong, Gary /Norris, Clive (1999, S.98ff): The maximum surveillance society, Oxford/New York. Siehe auch: Link bei: Privacy International (2000): CCTV; http://www.privacyinternational.org/issues/cctv/ ; im Januar

(34) Brown (1999), a.a.O. S. 218

(35) Eickhoff, Antje (1998, S.21): Wir können auch anders. In: Stadtrat a.a.O., S.13-21

(36) Vgl.: Norris/Armstrong (1999) a.a.O., S.117ff

(37) Alle Angaben aus: Armstrong/Norris (1999) a.a.O., S.108ff

(38) Reeve (1999) a.a.O.

(39) Zit. in: Graham (1999), a.a.O., S. 101

(40) Clayton (1993), zit. in: Sack et al. (1997), a.a.O., S.66

(41) Vgl.: Ditton, Jason (1999): Public support for towns centre CCTV schemes: myth or reality? In: Norris, Clive / Moran, Jade / Armstrong, Gary a.a.O., S.221-228

(42) Davies (1999) a.a.O.

(43) Ebd. S.249f

(44) Vgl.: Poole/Williams (1996) a.a.O.; Sack et al. (1997) a.a.O.

(45) Vgl. auch: Möller (1999) a.a.O.

[ Top | Zurück ]