die raven homepage
Echelon - Das globale Abhörnetzwerk / Seite 1
Echelon Station Misawa
Echelon Station Misawa / Japan
Einleitung

Das Spionagesystem der NSA mit dem Namen ECHELON ist in der Lage, riesige Mengen an E-Mails, Telefongespräche, Fax- und Telexübermittlungen weltweit in Realzeit zu scannen.
Offiziell existiert Echelon nicht, bei Nachfragen an die britische oder amerikanische Regierung und deren Geheimdienste bekommen Journalisten und Politiker stets die gleichlautende Antwort, dass die Existenz Echelons weder dementiert noch bestätigt wird. Der Rest ist Schweigen. Das trifft nicht nur auf Amerikaner und Briten zu, sondern auch auf europäische, bzw. deutsche Politiker und zu einem großen Teil auf deutsche Geheimdienste.
So findet sich im Verfassungsschutzbericht 2000 zur NSA und dem Echelonsystem im Kapitel Spionage und sonstige nachrichtendienstliche Aktivitäten kein einziges Wort, dagegen mehr zur GUS und den russischen Geheimdiensten FSB und FAPSI.

Andererseits findet sich diese Grafik des Landesamtes für Verfassungschutz Baden-Württemberg in der Broschüre Wirtschaftsspionage - Die gewerbliche Wirtschaft im Visier fremder Nachrichtendienste vom Oktober 1998:


In der Broschüre wird dazu ausgeführt:

"Die USA besitzen angesichts der Vielzahl persönlicher, geschäftlicher, politischer und militärischer Kontakte in die Bundesrepublik Deutschland geradezu ideale Ausgangsbedingungen für eine umfassende Deutschlandaufklärung. Diese Verbindungen sind vielfach so gut, daß sich der Informationstransfer in der Regel auf gesicherter vertraglicher Basis vollziehen wird (etwa bei deutsch-amerikanischen Beteiligungsgesellschaften) und überhaupt keiner begleitenden nachrichtendienstlichen Ausspähungsaktivitäten mehr bedarf. Gleichwohl haben zahlreiche amerikanische Geheimdienste über Jahrzehnte hinweg personell stark besetzte Stützpunkte - und entsprechend umfangreiche Informationsnetze - im Bundesgebiet aufgebaut. In diesem Zusammenhang ist vor allem der amerikanische Abhördienst "National Security Agency" zu nennen, der mit über 100.000 Mitarbeitern im übrigen mehr als doppelt so stark ist wie der in der Öffentlichkeit weit aus bekanntere amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA (ca. 40.000 Mit arbeiter).
Aus Gründen politischer Rücksichtnahme, wegen des Vorhandenseins bester "natürlicher" Informationskanäle sowie der Verfügbarkeit hochwertiger Abhörtechniken (bei der NSA) sind amerikanische Dienste in Deutschland eher selten auf von menschlichen Quellen gelieferte Erkenntnisse angewiesen. Die Hauptgefahr dürfte insofern von der NSA ausgehen, die nach amerikanischen Presseberichten bereits 1995 in Wirtschaftsspionageaktivitäten verwickelt gewesen sein soll. Seinerzeit sollen NSA-Abhörexperten anläßlich eines amerikanisch-japanischen Handelsstreits die japanische Verhandlungsdelegation ausspioniert und deren Strategieüberlegungen der amerikanischen Seite rechtzeitig zur Verfügung gestellt haben.
Ausweislich einer vom Europäischen Parlament in Auftrag gegebenen Studie unterhält die NSA aufgrund eines Abkommens aus dem Jahre 1948 (Ukusa-Vertrag) gemeinsam mit Partnerdiensten aus Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland das weltumspannende Abhörsystem "Echelon". Während die zu Zeiten des "Kalten Krieges" betriebenen Vorläufer dieses Projekts ausschließlich der Kontrolle militärischer Aktivitäten des früheren Ostblocks gedient hätten, werde "Echelon" ganz gezielt auch zur Überwachung der multimedialen Kommunikation westeuropäischer Unternehmen eingesetzt. Weder zur Frage der bloßen Existenz noch zum potentiellen Leistungsumfang von "Echelon" existieren offizielle Aussagen der mutmaßlichen Betreiber; ebensowenig gibt es allerdings gesicherte Erkenntnisse darüber, ob Überwachungsmaßnahmen in dem Umfang - wie sie dem "Echelon"-System nachgesagt werden - technisch überhaupt möglich sind."

Nach Auskunft eines früheren Direktors der NSA verarbeitete das System schon 1992 zwei Millionen Nachrichten pro Stunde und der frühere NSA Agent Wayne Madsen bestätigte, dass die NSA schon 1985 die 100% Abhörbarkeit jeder Kommunikation zu ihrem Hauptziel erklärte.
Laut Aussage des Journalisten Duncan Campbell, der auch bei den STOA Berichten mitgearbeitet hat, wurde vergangenes Jahr ein neues Speichersystem mit dem Codenamen SOMBRERO VI für das Echelonsystem in Betrieb genommen, das 1 Petabyte (1 Mio. Gigabyte) an Daten vorhalten kann. Und zur Zeit implementiert die NSA ein Petaplex-System, das 20x soviel Daten speichern kann, um Daten aus dem Internet für 90 Tage zwischenzuspeichern [How the plotters slipped US net].

Offizielle und inoffizielle Bestätigungen

Die hier gesammelten Indizien und Beweise werden vermutlich nicht vollständig sein, zeigen aber auf, dass entgegen der Äußerungen zur Desinformation und Bagatellisierung seitens der weiter oben genannten Personenkreise die Existenz Echelons mindestens seit 1999 bekannt gewesen sein dürfte.

  • Im März 1999 bestätigte der Direktor des australischen Geheimdienstes DSD, Martin Brady, in einem Brief an SUNDAY/Nine Network Australia die Existenz des geheimen UKUSA Abkommens und die Zusammenarbeit mit amerikanischen Gegenstücken zum DSD (Anm.: wie der NSA) im Rahmen des UKUSA Abkommens.
    Weiter führte Brady in diesem Brief aus, dass es in Australien geheimdienstliche Überwachungseinrichtungen gibt, die gemeinsam vom australischen und amerikanischen Geheimdiensten betrieben werden.
  • In Ergänzung zu diesem Brief erhielt SUNDAY einen zweiten Brief vom Generalinspektor für Geheimdienstangelegenheiten (IGIS,Anm.: nimmt eine ähnliche Funktion wahr wie die parlamentarische Geheimdienst-Kontrollkommission in Deutschland), W. J. Blick, in dem Blick darauf hinwies, dass es zur Praxis des IGIS gehöre, die australischen Geheimdienst- und Überwachungseinrichtungen, einschliesslich der gemeinsam (Anm.: mit nicht-australischen Geheimdiensten) unterhaltenen Einrichtungen, regelmässig zu inspizieren.
  • Im November 1999 bestätigte Blick gegenüber der BBC, dass Geheimdienste wie der australische DSD im Interesse der nationalen Sicherheit atmosphärische Radiokommunikationen abfangen und die Abfangresultate unter bestimmten Umständen an Länder wie England und Amerika weitergeleitet werden.
  • Der ehemalige US Army Geheimdienstoffizier Colonel Dan Smith führte zu den Abhörkapazitäten eines Systems wie Echelon gegenüber der BBC aus, dass es für die Geheimdienste technisch möglich sei, alle Informationen abzuschöpfen und durchzusortieren um das zu herauszufinden, wonach gefragt wird. Dazu gäbe es keine politische Handlungsanweisung, speziell nicht als Reaktion auf einzelne Firmeninteressen.
  • In einer Sitzung des Europakommitees des dänischen Parlaments bestätigte der dänische Verteidigungsminister Hans Hækkerup am 27.08.1999, dass der dänische Geheimdienst FE (Intelligence Agency of the Danish Armed Forces) mit der Abhöranlage in Aflandshage an einem global operierenden Überwachungssystem über Satelliten teilnimmt, bestätigte aber nicht, dass es sich um das NSA System ECHELON handele.
  • Im jährlichen Bericht an die Regierung für das Jahr 1999 hat der neuseeländische Geheimdienst SIS (Security Intelligence Service) bestätigt, dass die zwei Echelon Stationen in Tangimoana und Waihopai vom neuseeländischen Geheimdienst in Kooperation mit dessen ausländischen Partnern kontrolliert und benutzt werden.
  • Im deklassifizierten Dokument
    Mission, functions and tasks of Naval Security Group activity (NAVSECGRUACT) Sugar Groove, West Virginia vom 08.08.1996 ist als Aufgabengebiet unter Punkt (5)(1)(U) aufgeführt:
    Maintain and operate an ECHELON site...(5)(U) Operate special security communications facilities, as directed.
  • Im deklassifizierten Dokument
    History of the Air Intelligence Agency 1 January - 31 December 1994 vom 15.12.1995 findet sich folgender Abschnitt:

    (U)Activation of Echelon Units

    [Lücke] Headquarters AIA, Naval Security Group (NSG), and the National Security Agency (NSA) drafted agreements to increase AIA participation in the growing [Lücke] mission in support of national, joint command, and Air Force customers. To accomplish this mission expansion, HQ AIA/XRXU was tasked to establish AIA units at [Lücke] bases (Detachement 2 and Detachement 3 of Headquarters 544th Intelligence Group (HQ 544 IG), and one [Lücke] (Detachement 3, HQ 544 IG) hosted activity. These detachements had a projected activation date of 1 January 1995.

CIA Hauptquartier
Das CIA Hauptquartier in Washington.
Die CIA tritt zu Echelon wenig in Erscheinung, dürfte aber aufgrund ihres Auslandsauftrages eng mit der NSA zusammenarbeiten. Zudem ist der CIA Direktor auch der Direktor von Central Intelligence (DCI), der Führung der gesamten U. S. Intelligence Community (IC).
Foto: Jeff & Kelly Teitel.
  • Am 17.03.2000 äußerte sich der ehemalige CIA Direktor und jetzige Anwalt R. James Woolsey im Wall Street Journal zur Echelon-Anhörung im Europäischen Parlament am 23.02.2000 und den Plänen zur Einrichtung eines Untersuchungsausschusses.
    Auszüge der deutschen Übersetzung:
    (...)
    Ja, meine kontinentaleuropäischen Freunde, wir haben euch ausspioniert. Und es stimmt, wir benutzen Computer, um Daten nach Schlüsselwörtern zu durchsuchen.
    (...)
    Richtig, meine kontinentalen Freunde, wir haben euch ausspioniert, weil ihr mit Bestechung arbeitet. Die Produkte eurer Unternehmen sind oftmals teurer oder technologisch weniger ausgereift als die eurer amerikanischen Konkurrenten, manchmal sogar beides. Deshalb bestecht ihr so oft. Die Komplizenschaft eurer Regierungen geht sogar so weit, dass Bestechungsgelder in mehreren europäischen Staaten noch immer steuerlich absetzbar sind.
    Wenn wir euch dabei erwischt haben - das mag euch vielleicht interessieren -, haben wir euren amerikanischen Konkurrenten kein Wort davon gesagt. Stattdessen wenden wir uns an die von euch bestochene Regierung und erklären deren Vertretern, dass wir diese Art von Korruption ganz und gar nicht gut finden. Häufig reagieren sie darauf, indem sie dem Anbieter, der das von der Sache her beste Angebot vorgelegt hat (manchmal ein amerikanisches Unternehmen, manchmal auch nicht), den ganzen Vertrag oder einen Teilvertrag geben.
    Zum Vorwurf, mittels E-Spionage und Echelon gewonnene Wirtschaftsgeheimnisse würden an amerikanische Unternehmen zur Vorteilsnahme weitergeleitet werden, führt Woolsey noch aus:
    (...)
    Aber sammeln oder sichten wir auch nur geheime Informationen zugunsten bestimmter amerikanischer Unternehmen? Selbst Mr. Campbell gibt zu, dass wir das nicht tun, obwohl er es nicht über sich bringt, es zu schreiben, außer in Form einer doppelten Verneinung: "Im Allgemeinen ist das (die Tätigkeit der CIA, d. Red.) nicht inkorrekt." Die Aspin-Brown-Kommission hat sich da klarer ausgedrückt: "Die Nachrichtendienste der Vereinigten Staaten haben nicht die Aufgabe, ,Industriespionage' zu betreiben - das heißt, sich Firmengeheimnisse zugunsten eines oder mehrerer US-amerikanischer Unternehmen zu beschaffen."
    (...)
    In einer Pressekonferenz am 07.03.2000 vor dem Foreign Press Center, finden sich noch folgende Aussagen von Woolsey:
    (...)
    95 percent of our intelligence collection is from open sources. Five percent is essentially secrets that we steal. We steal secrets with espionage, with communications, with reconnaissance satellites.
  • Laut DER SPIEGEL vom 9.6.2000 hat die amerikanische Regierung durch den Justiziar der NSA anlässlich eines Besuches von Angehörigen des parlamentarischen Kontrollgremiums für Geheimdienstbelange des Deutschen Bundestages in der Echelon-Station Bad Aibling Ende Mai/Anfang Juni versichert, von Bad Aibling würde keine E-Spionage gegen deutsche Unternehmen laufen, sondern nur russische Satelliten und Telefonate aus Jugoslawien und Afrika abgehört werden.
  • Im Frühjahr 2002 führt das dänische Magazin Ekstra Bladet ein Telefoninterview mit Bruce McIndoue.
    Zu McIndoe heisst es auf der Website der Firma ijet Travel Intelligence:
    "Bruce McIndoe was the founder & CEO of CSSi, an Inc.500 and four-time Washington Technology FAST 50 company that developed intelligence collection and processing systems for various national intelligence organizations. Bruce was one of the lead architects for the National Security Agency's Echelon II program, identified as one of the most productive intelligence programs in the agency's history. He was also a major contributor to the Future Signals Intelligence (SIGINT) Systems Architecture Program, several major Communications Security (COMSEC) programs and numerous technical programs...Bruce sold the company to Nichols Research Corporation..."
    Auschnitt aus dem Interview:

    "You were one of the architects for Echelon II. When did you work on that program for the NSA?"

    "When I was at CSSI. We worked for the NSA most of the time that CSSI existed. Mainly from 1987 until four years ago. At that time, my company was bought out by a company known as the Computer Science Corporation. Although CSSI was involved in many large-scale projects for the NSA, Echelon was probably the biggest."

    "Is Echelon II some sort of superstructure to Echelon?"

    "Yes. Echelon has existed for a long time, as you know, and they needed to update the system."

    "The European Parliament is airing the possibility that the EU should make its own Echelon system?"

    "Well, there are three possible options. They can openly join Echelon and demand more control, they can make their own system or they can refrain from having one. But in my opinion, pretending it doesn't exist just isn't an option. Especially not after September eleventh."

    "Were you ever involved in the first Echelon system?"

    "Only at the end of it. It was already operational when I entered the picture."

    "So you are the person who can document that you have made Echelon II?"

    "Yes, that's for sure. I can even do so without revealing any secrets. Echelon II is the successor, so to speak, of the original Echelon system."

    "Can you tell us whether it is used to monitor all types of communication?"

    "No system of such enormous magnitude would only be used for a single purpose. They use it for everything they can, if they feel it's necessary. Whenever they need to exploit its potential, they do it."

    "Your offices resemble a command post at the NSA's Fort Meade headquarters?"

    "Yes, exactly. Our staff are also former intelligent agents who have either developed or run espionage operations for US intelligence agencies or people from the UK, South Africa and Russia."

    "How does the NSA feel about the fact you're applying the same technology in the private sector?"

    "A lot of the technology developed at the NSA will sooner or later find its way into civilian life. Things like word spotting, automatic translation, language recognition and so on. But since we don't try to hide our work and primarily use open sources, the NSA doesn't complain."


Das "UFO" Hauptquartier der GCHQ in Cheltenham, Gloucestershire. Einer der Geheimdienste, die Hauptbetreiber des ECHELON Netzes sind.
Foto: BBC: In pictures: GCHQ's new HQ.
  • Der britischen Zeitung The Observer wurde ein informelles Memo vom 31.01.2003 zugespielt, bei dem es sich wahrscheinlich um eine interne Nachricht handelt, die über das Kommunikationssystem von ECHELON verbreitet wurde.
    In dem Memo informiert ein/der NSA Leiter der Abteilung "Regionale Ziele" andere Leiter der NSA und den befreundeten britischen Geheimdienst GCHQ darüber, daß die NSA eine COMINT Überwachungsmaßnahme gegen Mitglieder des UN Sicherheitsrates, Nicht-Mitglieder des UN Sicherheitsrates und Diplomaten gestartet habe und dafür um Unterstützung durch die Analysten der Angesprochenen bittet. Ziel des NSA-Lauschangriffs: Die Positionen, Pläne, Allianzen und das Abstimmungsverhalten bezüglich des Irak-Konfliktes, der UN-Resolutionen und der Inspektionsberichte von Hans Blix für die US Regierung in Erfahrung bringen.
    Der Observer hat das Memo auf Authentizität überprüft und ermittelt, daß der NSA Leiter mit Namen und Büro bei der NSA vertreten ist. Drei ehemalige Geheimdienstagenten äußertem dem Observer gegenüber, daß sie das Dokument nach Inhalt und Sprache für authentisch halten.
    Eine 28-jährige Mitarbeiterin der GCHQ hatte vermutlich das interne Memo dem Observer weitergegeben und wurde wegen des Verdachts des Geheimnisverrats festgenommen und die UNO hat eine Untersuchung des Spionagevorfalls eingeleitet.
    Die Government Communications Headquarters (GCHQ) ist der Geheimdienst, der die britischen Stationen des ECHELON Systems betreibt.
    To: [Recipients withheld]
    From: FRANK KOZA [???] Chief of Staff (Regional Targets)
    CIV/NSA

    Sent on Jan 31 2003 0:16
    Subject: Reflections of Iraq Debate/Votes at UN-RT Actions + Potential for Related Contributions
    Importance: HIGH
    Top Secret//COMINT//XI

    All,

    As you've likely heard by now, the Agency is mounting a surge particularly directed at the UN Security Council (UNSC) members (minus US and GBR of course) for insights as to how to membership is reacting to the on-going debate RE: Iraq, plans to vote on any related resolutions, what related policies/ negotiating positions they may be considering, alliances/ dependencies, etc - the whole gamut of information that could give US policymakers an edge in obtaining results favorable to US goals or to head off surprises. In RT, that means a QRC surge effort to revive/ create efforts against UNSC members Angola, Cameroon, Chile, Bulgaria and Guinea, as well as extra focus on Pakistan UN matters.

    We've also asked ALL RT topi's to emphasize and make sure they pay attention to existing non-UNSC member UN-related and domestic comms for anything useful related to the UNSC deliberations/ debates/ votes. We have a lot of special UN-related diplomatic coverage (various UN delegations) from countries not sitting on the UNSC right now that could contribute related perspectives/ insights/ whatever. We recognize that we can't afford to ignore this possible source.

    We'd appreciate your support in getting the word to your analysts who might have similar, more in-direct access to valuable information from accesses in your product lines. I suspect that you'll be hearing more along these lines in formal channels - especially as this effort will probably peak (at least for this specific focus) in the middle of next week, following the SecState's presentation to the UNSC.

    Thanks for your help

    Abkürzungen:
    CIV - Civilian/Civil Division
    QRC - Quick Reaction/Response Capability
    COMINT - Communications Intelligence

    Siehe auch: The Observer / Revealed: US dirty tricks to win vote on Iraq war

[ Inhalt | Top | Weiter ]